Archiv 2017

Fallbeispiel: Passagere Erblindung nach Vollnarkose

Wir berichten über einen 62-jährigen Mann, der sich ambulant einer Schulterathroskopie in Intubationsnarkose unterzog. Der Patient erwachte vollständig erblindet.

Cannabis bei Parkinson – Hype oder Heilmittel?

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die verschreibungsfähigen Cannabisprodukte und Applikationsformen sowie die Datenlage für Cannabis bei motorischen- und nicht-motorischen Parkinson Symptomen.

Transkranielle elektrische Hirnstimulation

In den letzten 10 Jahren ist die nichtinvasive elektrische Hirnstimulation als innovatives Therapieverfahren zur Unterstützung von Neurorehabilitation zunehmend in den Fokus klinisch-wissenschaftlicher Forschung gerückt.

Dropped Head Syndrom als Folge einer Myopathie

Schwäche der Kopfhaltemuskulatur ist Folge einer Schädigung der zervikothorakalen Paravertebralmuskulatur. Die häufigsten neuromuskulären Erkrankungen, die ein DHS verursachen, sind die amyotrophe Lateralsklerose, Myopathien und die Myastthenie.

Neues beim Pseudotumor cerebri

Seit einigen Jahren wird der Begriff „Pseudotumor cerebri“ als Überbegriff einer chronischen Steigerung des Liquordrucks verwendet. Die folgende Übersichtsarbeit wird sich auf die primäre Form des PTC beschränken.

Unklare Bewusstseinsstörungen

Bewusstseinsstörungen kommen in der Notfall- und Intensivmedizin häufig vor und erfordern eine schnelle Diagnostik und zielgerichtete Therapie. Beides ist im Rettungsdienst jedoch nur eingeschränkt möglich.

Das maligne neuroleptische Syndrom

Beim MNS handelt es sich um ein potenziell lebensbedrohliches medikamenteninduziertes Krankheitsbild. Die Kernsymptomatik besteht aus Hyperthermie, Diaphorese, Rigor der Skelettmuskulatur, wechselnder Bewusstseinsstörung und Erhöhung der Kreatinkinase

Koma – der bewusstseinsgestörte Patient

Bei Bewusstseinsstörungen müssen die Informationen aus Anamnese, Inspektion, allgemeiner und neurologisch-klinischer Untersuchung, Labor- und insbesondere der zerebralen Bildgebung zu einer schlüssigen Arbeitsdiagnose zusammengeführt werden.

Kortikale Plastizität nach Cochlea-Implantation

Die Eigenschaft des Zentralnervensystems, sich an verändernde Anforderungen anzupassen, ist bei Personen mit einer hochgradigen Schwerhörigkeit eine wesentliche Voraussetzung für die Hörrehabilitation mit einem Cochlea-Implantat.

Parkinson-Krankheit: Bewegung ist die reinste Medizin

Tanzen, Sprach- oder Musiktherapie beeinflussen den Verlauf einer Parkinson-Erkrankung positiv. Diese Therapien trainieren Funktionen wie Gleichgewicht, Gehen, Sprechen, Schlucken und Kognition, die durch die Erkrankung beeinträchtigt sind.

Ultraschall in der Diagnostik von Polyneuropathien

Der hochauflösende Nervenultraschall hat als Diagnostikum bei PNP in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Diese nicht-invasive Untersuchungstechnik eröffnet zum klinischen Befund eine weitere diagnostische Dimension.

Beatmungsmaßnahmen bei amyotropher Lateralsklerose

Die amyotrophe Lateralsklerose ist eine neurodegenerative Multisystemerkrankung, die mit einem fortschreitenden Funktionsverlust motorischer Neurone und variabel ausgeprägten neurokognitiven Defiziten bis hin zur frontotemporalen Demenz verbunden ist.

Leben mit einem hohen Alzheimer-Risiko?

Welche Erwartungen haben Menschen, die sich auf ihr Alzheimer-Risiko untersuchen lassen? Was sollten Ärzte beachten, wenn sie bei Patienten das individuelle Risiko bestimmen?

Fördert oder hemmt Stress die Alterung?

Ob eine hohe Stressbelastung den Menschen schneller altern lässt oder im Gegenteil Alterungsprozessen entgegenwirkt, will das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) untersuchen.

Thieme Newsletter