• Karpaltunnelsyndrom

     

Atypisches Karpaltunnelsyndrom

Hintergrund

Die Nervensonografie mit hochfrequenten, hochauflösenden, linearen Sonden gilt als eine sensitive Methode zur Diagnosebestätigung eines Karpaltunnelsyndroms (KTS). Typisches sonografisches Charakteristikum einer Kompressionsneuropathie ist ein Kalibersprung des betroffenen Nerven an der Stelle der Kompression mit einer dadurch bedingten Verminderung der Nervenquerschnittsfläche (cross sectional area, CSA) bei transversaler Beschallung, und des Kalibers des betroffenen Nerven bei longitudinaler Beschallung. Typisch ist zudem eine proximal und seltener auch distal von der Kompression entstehende Zunahme des Nervendurchmessers.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel Atypisches Karpaltunnelsyndrom: Sonografie zum Nachweis einer isolierten Kompression des trifiden N. medianus

Aus der Zeitschrift Klinische Neurophysiologie 3/2015

Call to Action Icon
Klinische Neurophysiologie Jetzt kostenlos testen!

Thieme Newsletter

Quelle

Klinische Neurophysiologie
Klinische Neurophysiologie

Zeitschrift für Funktionsdiagnostik des Nervensystems

EUR [D] 196,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps