• © Sagittaria - Fotolia.com

    Forscher haben herausgefunden, dass Ketonkörper auf die Entzündungszellen, Monozyten und Makrophagen, im Gehirn einwirken.

     

Hirnforschung – Wie die Ernährung das Gehirn schützt

Bei neurologischen Erkrankungen wie Morbus Alzheimer oder Schlaganfällen sterben Nervenzellen ab. Der Untergang der Nervenzellen ist zumindest teilweise auf eine Überreaktion von Entzündungszellen zurückzuführen, die in das Gehirn einwandern. Die Forscher um M. Rahman haben nun herausgefunden, dass eine ketogene Diät und die entstehenden Ketonkörper auf die Entzündungszellen, Monozyten und Makrophagen, im Gehirn einwirken. Dabei binden Ketonkörper an einen Rezeptor mit dem Namen HCA2, der sich auf den Entzündungszellen befindet.

Eine ketogene Diät ist so fettreich, dass sie schlecht schmeckt und bei Patienten meist unbeliebt ist. Die Lübecker Wissenschaftler fanden aber, dass auch Nikotinsäure, wie Ketonkörper, durch HCA2 ein Absterben von Hirngewebe verhindern kann. Nikotinsäure wird bereits seit vielen Jahrzehnten zur Senkung des Cholesterinspiegels eingesetzt. Als „ketogene Diät in Tablettenform“ könnte Nikotinsäure ein Comeback in einer neuen Indikation haben. Tatsächlich wurde Nikotinsäure schon in den 50er-Jahren bei akutem Schlaganfall unter der Vorstellung verwendet, dass es zu einer Gefäßerweiterung im Gehirn führt. Später hatte sich aber herausgestellt, dass diese Gefäßerweiterung nur auf die Haut beschränkt bleibt.

In weiteren Experimenten fand das Forscherteam heraus, wie die Aktivierung des HCA2-Rezeptors das Gehirn schützt. Sie vermuten, dass durch die Aktivierung entzündungshemmende Faktoren gebildet werden. Die Identifizierung dieser Faktoren stehe allerdings noch aus, so die Wissenschaftler. Neben der genauen Wirkweise steht die Testung weiterer Substanzen, die an den HCA2-Rezeptor binden, auf der Arbeitsliste der Lübecker Wissenschaftler. Sie hoffen, einen Wirkstoff mit gleicher oder sogar besserer Wirksamkeit aber mit weniger Nebenwirkungen zu finden.

Nach einer Mitteilung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Lübeck

Titel zum Thema

Komplikationen und Folgeerkrankungen nach Schlaganfall
Gerhard Jan Jungehülsing, Matthias EndresKomplikationen und Folgeerkrankungen nach Schlaganfall

Diagnostik und Therapie der frühen und späten klinischen Funktionseinschränkunge

EUR [D] 39,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.