• Morbus Alzheimer

     

Morbus Alzheimer

Bei Alzheimer-Kranken sammeln sich Eiweißklumpen im Gehirn an, die die Nervenzellen schädigen. Als Auslöser hierfür gelten ß-Amyloid-Peptide, deren Bildung von der ß-Sekretase, einem scherenartigen Enzym, angeregt wird. Nun gelang einem internationalen Forscherteam um Prof. C. Haass und Dr. M. Willem, München, eine fundamentale Entdeckung: „Es gibt einen zweiten Weg, bei dem die scherenartigen Enzyme ein alternatives Eiweiß aus dem Vorläuferprotein herausschneiden“, sagt Haass. Die Forscher gaben dem neu entdeckten Peptid den Namen Amyloid-η. Über ihre Ergebnisse berichten sie in Nature.

In Zusammenarbeit mit der Neurobiologin Dr. H. Marie, Valbonne/Frankreich, sowie Prof. A. Konnerth und Dr. M. A. Busche, München, gelang es den Wissenschaftlern, die Funktion von Amyloid-η im Gehirn zu bestimmen.

Lesen Sie den gesamten Beitrag hier Morbus Alzheimer

Aus der Zeitschrift Fortschritte der Neurologie Psychiatrie 9/15

Call to Action Icon
Fortschritte der Neurologie Psychiatrie Jetzt kostenlos testen

Thieme Newsletter

  • Jetzt zum Newsletter anmelden und Paper sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden

    Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und Sie erhalten als Dankeschön ein Paper zum Download.

Buchtipps

Klinische Neuropsychologie - Kognitive Neurologie
Hans-Otto Karnath, Georg Goldenberg, Wolfram ZieglerKlinische Neuropsychologie - Kognitive Neurologie

EUR [D] 51,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.