• Multiple Sklerose

    Mit Qualitätshandbüchern zu Alemtuzumab, Dimethylfumarat und Teriflunomid hat das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) auf neue Therapieoptionen bei der MS reagiert.

     

Multiple Sklerose: Neue Therapiehinweise für Neurologen

Die neuen Qualitätshandbücher geben Behandlungshinweise zu den drei neuen Therapiemöglichkeiten bei der Multiplen Sklerose, womit das Forschungsnetzwerk die seit 2011 bewährte Reihe der KKNMS-Qualitätshandbücher für Neurologen ergänzt und aktualisiert. Die Publikationen enthalten neben praxisbezogenen Hinweisen zur Therapie auch eine Workflowtabelle, in der auf einen Blick alle benötigten Untersuchungen vor, während und nach der Behandlung aufgeführt sind. Bestandteil ist ferner ein Vordruck für eine Patientenaufklärung, die direkt beim Kompetenznetzwerk bestellt werden kann.

 

Ziel der Handbücher ist die rasche Übertragung von Forschungsergebnissen in die Praxis, erläutert KKNMS-Vorstandssprecher Professor Dr. Bernhard Hemmer. „In der Anfangszeit nach der Zulassung ist der Informationsbedarf zum Umgang mit den neuen Medikamenten sehr hoch – darauf reagieren wir mit unabhängigen Therapiehinweisen, die unsere Kollegen bei ihrer Arbeit mit MS-Patienten unterstützen sollen“, ergänzt Professor Dr. Ralf Gold, Vorstand des KKNMS und Koordinator der MS-Leitlinie.

 

Die Qualitätshandbücher sind mit der DGN, dem Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN), dem Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) und dem Ärztlichen Beirat der Patientenorganisation DMSG abgestimmt und können von Ärzten kostenfrei unter info@kkn-ms.de bestellt werden. Die KKNMS-App für Android und iOS kann ebenfalls kostenlos im Google Play Store und im App Store heruntergeladen werden.