• Multiple Sklerose

     

Multiple Sklerose im Kindes- und Jugendalter: Fingolimod versus Interferon beta-1a

Die Multiple Sklerose (MS) manifestiert sich typischerweise im Erwachsenenalter. Etwa 3 bis 5 % der Patienten erkranken allerdings bereits im Kindes- oder Jugendalter. Profitieren die Betroffenen – ähnlich wie Erwachsene – von einer Therapie mit dem oralen Sphingosin-1-Phosphatrezeptor-Modulator Fingolimod? Dieser Frage ist ein Team internationaler Wissenschaftler im Rahmen einer randomisierten Doppelblindstudie nachgegangen.

Ihre Ergebnisse stellten die Forscher im New England Journal of Medicine vor. Teilnehmer der zwischen 2013 und 2016 an 87 Zentren in 26 Ländern durchgeführten PARADIGMS-Studie waren 215 pädiatrische MS-Patienten im Alter zwischen 10 und 17 Jahren, die während des vergangenen Jahres mindestens 1 Krankheitsrezidiv bzw. während der vergangenen 2 Jahre mindestens 2 Krankheitsrezidive erlitten hatten oder bei welchen in den 6 Monaten vor der Studienteilnahme mindestens eine kontrastmittelaufnehmende MRT-Läsion diagnostiziert worden war. Alle Patienten wiesen einen Punktwert von 0,0 bis 5,5 auf der „Expanded Disability Status Scale“ (EDSS) auf. Etwa die Hälfte der Patienten wurde über einen Zeitraum von bis zu 24 Monaten täglich mit Fingolimod p. o. behandelt. Die übrigen Studienteilnehmer erhielten einmal pro Woche eine intramuskuläre Injektion Interferon beta-1a. Alle Patienten erhielten zudem das jeweils andere Pharmakon in Form einer Placebokapsel bzw. einer Placeboinjektion. Primärer Studienendpunkt war die durchschnittliche jährliche Rate ärztlich bestätigter MS-Rezidive während der aktiven Behandlungsdauer. Die sekundären Outcome-Parameter umfassten unter anderem die jährliche Rate magnetresonanztomografisch neu diagnostizierter bzw. größenprogredienter MS-Herde, die Zeit bis zum Rezidiv, der Anteil rezidivfreier Patienten, die Anzahl kontrastmittelspeichernder MRT-Läsionen sowie das Nebenwirkungsprofil der Studienmedikamente.

Ergebnisse

Das Durchschnittsalter der Studienpatienten betrug 15,3 Jahre, 62 % waren Mädchen. Im Mittel litten die Kinder und Jugendlichen seit 2,1 Jahren an MS-Symptomen und 63,3 % hatten zuvor keine Therapie erhalten. Während der 2 Jahre vor Studieneinschluss waren durchschnittlich 2,4 MS-Rezidive aufgetreten. Die mediane Behandlungsdauer betrug 1,61 Jahre. Bezüglich der therapeutischen Effektivität der Studieninterventionen zeigte sich: Die jährliche Rezidivrate unter Fingolimod betrug 0,12, unter Interferon beta-1a dagegen 0,67. Dies entsprach einer Rate Ratio von 0,18 (95 %-KI 0,11–0,30; p < 0,001), einer relativen Differenz von 82 % sowie einer absoluten Differenz von 0,55 Rezidiven (95 %-KI 0,36–0,74; p < 0,001). Im Median vergingen in der Fingolimod-Gruppe 720 Tage bis zum Rezidiv, unter Interferon beta-1a dagegen nur 488.

Lesen Sie den gesamten Beitrag hier: Multiple Sklerose im Kindes- und Jugendalter: Fingolimod versus Interferon beta-1a

Aus der Zeitschrift: Fortschr Neurol Psychiatr 4/2019

Call to Action Icon
Fortschritte der Neurologie • Psychiatrie Jetzt abonnieren!

Thieme Newsletter

Quelle

Buchtipps

Ergotherapie bei Multipler Sklerose
Mandy Kerzendörfer, Christine Gratzl, Christoph WeinigErgotherapie bei Multipler Sklerose

EUR [D] 19,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

NeuroReha bei Multipler Sklerose
Sabine Lamprecht, Hans LamprechtNeuroReha bei Multipler Sklerose

Physiotherapie - Sport - Selbsthilfe

EUR [D] 54,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Multiple Sklerose im Kinder- und Jugendalter Mit Beiträgen von Karl Braun, Clau
Johannes Buchmann, Wolfgang Köhler, Uwe Klaus Zettl, Karl Baum, Claudia EngelMultiple Sklerose im Kinder- und Jugendalter Mit Beiträgen von Karl Braun, Clau

EUR [D] 29,95Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.