• Knieschmerzen

     

Knorpelverletzungen am Kniegelenk

Zu den wichtigsten Risikofaktoren einer sekundären Gonarthrose gehören Knorpelverletzungen am Kniegelenk. Knorpelverletzungen treten in der Regel nicht allein auf, sondern begleiten Bandverletzungen oder sind Teil einer intraartikulären Fraktur. Dieser Artikel beleuchtet die Ursachen, das diagnostische Vorgehen und die therapeutischen Optionen inklusive Nachbehandlung bzw. Rehabilitation bei Knorpelverletzungen des Kniegelenks.

Epidemiologie

Der häufigste Grund für funktionelle Einschränkungen und Schmerzen weltweit ist die Gelenkarthrose. Dies zieht hohe ökonomische Belastungen hinsichtlich Arbeitsausfall und Behandlungskosten nach sich, wobei in Industrieländern 1 von 8 Individuen betroffen ist.

Bei dem größten bundesdeutschen Krankenversicherer wurden 2013 etwas mehr als 400 000 Patienten registriert, die wegen einer neu aufgetretenen Verletzung behandelt wurden, wobei davon etwa ¼ auf das Kniegelenk entfielen. Diese Daten unterstreichen die besondere Bedeutung der Knorpelverletzung im Bereich des Kniegelenks für die Entstehung einer Sekundärarthrose.

 

Klassifikation

Eine Vielzahl von Einteilungen ist für die Beschreibung von Knorpelschäden eingeführt worden, wobei die Klassifikationen nach Outerbridge und nach der International Cartilage Repair Society (ICRS) nicht nur den höchsten Bekanntheitsgrad haben, sondern auch am praktikabelsten sind. Die Klassifikation nach ICRS ist Teil des ICRS Cartilage Injury Evaluation Package.

  • Grad 0 steht dabei für den normalen Knorpel.
  • Grad 1 bezeichnet die oberflächliche Läsion.
  • Bei Grad 2 geht der Knorpelschaden nicht über 50 % der Knorpeldicke hinaus.
  • Grad 3 beschreibt den tieferen Knorpelschaden bis zur Vollschichtigkeit.
  • Im Unterschied zu Grad 3 hat Grad 4 noch eine zusätzliche Läsion der subchondralen Knochenlamelle, was durch deren pathophysiologische Bedeutung gerechtfertigt ist und den Unterschied zur Outerbridge-Klassifikation markiert

 

Ursachen

1. Kniedistorsion

Kniedistorsionen sind sehr häufig mit Knorpelverletzungen verbunden und treten meist bei sportlicher Aktivität auf. Hierbei ist das Risiko klar abhängig von der ausgeübten Disziplin und dem Level der Betätigung. Besonders gefährdet ist der Alpinskisport – der Anteil von Sportlern mit einer Kreuzbandverletzung in internationalen Hochleistungskadern liegt konstant über 30 %.

Bei Verletzungen des vorderen Kreuzbands (VKB) liegt die Inzidenz von begleitenden vollschichtigen Knorpelläsionen bei 30–40 %; insofern ist jede mit einem Hämarthros verbundene Kniedistorsion als relevant und abklärungsbedürftig einzuschätzen. Dies gilt insbesondere hinsichtlich der Zeitplanung der Versorgung bei begleitenden Meniskusverletzungen, die einer chirurgischen Naht bedürfen.

Beide Verletzungskomponenten, also Kreuzband- und Meniskusschaden, und der Zeitfaktor haben einen signifikanten Einfluss auf die Prognose des Knorpelschadens.

 

2. Intraartikuläre Frakturen

Gelenkfrakturen sind immer mit einer Knorpelverletzung verbunden. Im Kniegelenk betrifft dies

  • die Tibiaplateaufrakturen,
  • die distalen Femurfrakturen und
  • die Patellafrakturen.

Das Ausmaß der Knorpelschädigung korreliert mit der Zerstörung des Knochens. Dementsprechend vielgestaltig ist das Bild der frakturassoziierten Knorpelschäden, was von einfachen Kontusionen ohne äußerlich sichtbare Veränderungen bis zu großflächigen Abscherungen und Knorpelverlusten reichen kann.

 

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag: Knorpelverletzungen am Kniegelenk

Aus der Zeitschrift Orthopädie und Unfallchirurgie up2date 02/2017

Webinar zum Thema

Am Dienstag, den 20. Juni 2017 fand das Webinar zu den Themen „Knorpelverletzungen am Kniegelenk" und „Hüftgelenknahe Frakturen/Luxationen" statt! 

Als Abonnent der Fachzeitschrift Orthopädie und Unfallchirurgie up2date können Sie gratis an allen Webinare teilnehmen! Diskutieren Sie Ihre Fragen und eigenen Erfahrungen direkt mit den Autoren und vertiefen Sie Ihr Wissen zu diesen Themen!

Call to Action Icon
Abonnieren und Gratis-Teilnahme sichern Zum Angebot!

Newsletter-Service

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit dem Newsletter Orthopädie und Unfallchirurgie sind Sie immer up to date und einen Schritt voraus.

Quelle

Orthopädie und Unfallchirurgie up2date
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date

EUR [D] 172,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Duale Reihe Orthopädie und Unfallchirurgie
Fritz Uwe Niethard, Joachim Pfeil, Peter BiberthalerDuale Reihe Orthopädie und Unfallchirurgie

EUR [D] 59,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Knie
Dieter KohnKnie

Expertise Orthopädie und Unfallchirurgie

EUR [D] 249,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.