• Baby abhören

     

Atemwegsmanagement beim Kind: Notfalltechniken Schritt für Schritt

Notfälle mit Kindern machen ca. 5–10 % aller präklinischen Notfälle aus. Invasive Maßnahmen zur Sicherung der Atemwege sind davon in weniger als 5 % nötig. Nicht zuletzt aufgrund der insgesamt geringen Inzidenz stellt die Atemwegssicherung bei Kindern daher für viele praktizierende Notfallmediziner und Rettungskräfte eine große Herausforderung dar. Es fehlt an der notwendigen Routine im Umgang mit kindlichen Atemwegen bei einer gleichzeitig hohen emotionalen Belastung. Dieser Beitrag richtet sich daher weniger an notfallmedizinisches Personal mit einer ausgewiesenen Expertise im Bereich der kindlichen Atemwegssicherung. Vielmehr werden Schritt-für-Schritt-Techniken vorgestellt, die das oberste Ziel einer suffizienten Oxygenierung haben und i. d. R. auch für weniger erfahrene Kolleginnen und Kollegen mit einer hohen Erfolgsaussicht assoziiert sind.

Atemwegsmanagement beim KindIndikationen, Techniken, Fallstricke und Tipps

Physiologie und Anatomie des kindlichen Atemwegs

Sauerstoffmangel führt im Kindesalter rasch zu Bradykardie und Asystolie. Die Sicherstellung einer ausreichenden Oxygenierung und Ventilation steht daher im Rahmen der Notfallversorgung im Kindesalter an erster Stelle. Bereits kurze Phasen einer fehlenden Oxygenierung haben bei Kindern dramatische Auswirkungen auf den Sauerstoffgehalt des Blutes. Die im Vergleich zum Erwachsenen deutlich kürzere Apnoetoleranz erklärt sich durch den hohen Sauerstoffbedarf der Kinder mit gleichzeitig niedriger funktioneller Residualkapazität und damit geringeren pulmonalen Sauerstoffspeichern. Die kindliche Atemfrequenz und Atemarbeit ist bereits unter physiologischen Bedingungen altersabhängig erhöht. 

 Alter

typisches Gewicht (kg)

normale Herzfrequenz (1/min)  normale Atemfrequenz (1/min)  Beatmungs- frequenz (1/min) AZV: 6–10 ml/kg Paw 13–20 mbar PEEP 3–5 mbar I : E 1 : 1–1 : 3 
FG 2,5–3,0 130–180 40–60 40–60
NG 3,5 120–170 40–60 30–40
2 Mon. 4,5 120–170 25–40 30–40
6 Mon. 7 100–150 25–40 25–30
12 Mon. 10 100–150 25–40 25–30
18 Mon. 12 100–150 25–40 20–25
2 J. 14 80–130 20–30 20–25
4 J. 17 80–130 20–30 18–22
6 J. 21 70–110 20–25 18–22
8 J. 25 70–110 20–25 16–20
10 J. 31 70–110 20–25 16–20
12 J. 40 60–100 12–20 16–20

Kinder haben eine verhältnismäßig kleine Mundöffnung mit relativ großer Zunge. Die Epiglottis ist lang und häufig U-förmig gerollt bei gleichzeitig weiter ventral und kranial gelegenem Larynx und Glottis. Bei Manipulation kommt es zudem schnell zu Schleimhautschwellungen, die rasch zu Atemwegsverlegungen führen können.

Cave: Daher sollte jeweils die am wenigsten invasive Technik der Atemwegssicherung gewählt werden.

Lesen Sie den gesamten Beitrag: Atemwegsmanagement beim Kind: Notfalltechniken Schritt für Schritt

Aus der Zeitschrift Notfallmedizin up2date 02/2016

Call to Action Icon
Notfallmedizin up2date Jetzt kostenlos testen!

Newsletter Pädiatrie

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

Quelle

Notfallmedizin up2date
Notfallmedizin up2date

EUR [D] 129,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Beatmung von Kindern, Neugeborenen und Frühgeborenen
Alexander Humberg, Egbert Herting, Wolfgang Göpel, Christoph HärtelBeatmung von Kindern, Neugeborenen und Frühgeborenen

Ein Leitfaden für Pädiater, Neonatologen und Anästhesisten

EUR [D] 59,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Taschenatlas Notfallmedizin
Hans Anton Adams, Andreas Flemming, Lars Friedrich, Heiner RuschulteTaschenatlas Notfallmedizin

EUR [D] 49,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.