• Autismus

     

Autismus-Spektrum-Störungen im Kindes- und Jugendalter

Galt Autismus früher als sehr selten, werden heute Prävalenzzahlen von bis zu 1% angenommen. Eltern von autistischen Kindern machen sich häufig schon im zweiten Lebensjahr Sorgen und wenden sich an den Kinderarzt. Eine „Wait-and-see“-Haltung ist nicht angebracht, sondern bei Vorliegen der Früherkennungszeichen sollte rasch eine differenzierte Diagnostik eingeleitet werden. Ein Asperger-Syndrom wird dagegen häufig erst im Schulalter erkannt.

Der Begriff „Autismus“ wurde erstmalig vom Schweizer Psychiater Eugen Bleuler verwendet. Seitdem ist der Begriff einem steten Wandel unterworfen. Bleuler beschrieb damit die soziale Zurückgezogenheit, die er als ein Sekundärsymptom der Schizophrenie verstand. Erst Leo Kanner und Hans Asperger beschrieben autistische Kinder, die die heutigen Vorstellungen von „Autismus“ prägten.

Symptomatik des Autismus

Leitsymptome der Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) sind Defizite der sozialen Interaktion und der reziproken Kommunikation, sowie repetitive Verhaltensweisen, häufig in Verbindung mit eingeschränkten Interessen und Aktivitäten. Die Symptomatik tritt unabhängig vom Lebensalter auf und bezieht sich auf alle sozialen Lebensbereiche wie Beziehungen in Familien, zu Gleichaltrigen und zu Kommunikationspartnern in Schule, Ausbildung und Beruf. Die repetitiven Verhaltensweisen sowie eingeschränkten Interessen und Aktivitäten führen im Alltag zu rigidem Verhalten, das häufig gepaart mit Sonderinteressen und ritualisierten Tagesstrukturen auftritt. Insgesamt wird die Ausformung der klinischen Symptomatik vom Entwicklungskontext und den sozialen Umgebungsbedingungen beeinflusst. Sie kann in Abhängigkeit von der Qualität der geistigen Entwicklung aufgrund von individuell entwickelten Kompensationsmechanismen im Alltag deutlich in den Hintergrund treten.

Klassifikation der Autismus-Spektrum-Störungen

Im ICD-10 werden unter den tiefgreifenden Entwicklungsstörungen (F84) verschiedene Entwicklungssyndrome differenziert. Der von Leo Kanner in der Erstbeschreibung dargestellte frühkindliche Autismus (F84.0) zeichnet sich durch einen frühen Beginn aus. Schon vor dem dritten Lebensjahr zeigen sich Auffälligkeiten in den drei Kernbereichen Interaktion, Kommunikation und Spielverhalten. Meist liegt auch eine geistige Behinderung vor.

 

FALLBEISPIEL

FRÜHKINDLICHER AUTISMUS

In den ersten Lebenswochen ist Lukas (Name geändert) ein stilles Kind, das sich gut regulieren kann und zufrieden wirkt. Im Alter von 12 Wochen wird auffällig, dass Lukas kein reaktives Lächeln zeigt, bewegten Objekten nachschaut, jedoch keine Gesichter fixiert. Im zweiten Lebensjahr treten komplexe stereotype Bewegungsmuster des Rumpfes und der Arme auf. Die Nächte sind oft unruhig, da Lukas bei geringen Reizen aufwacht und sich im Verhalten nur wenig beruhigen kann. Eine Interaktion mit den Eltern und anderen Kindern entsteht in der Regel nur über bewegte Objekte, nicht jedoch über die Sprache. Die statomotorische Entwicklung wird mit einem späten Erlernen des Laufens im 18. Lebensmonat abgeschlossen. Im dritten Lebensjahr wird die Entwicklung von Lukas mit seiner Kinderärztin thematisiert. Auch die Sprachentwicklung nimmt nicht seinen für das Alter üblichen Lauf. Lukas reagiert auf sprachliche Reize nicht mit einer gerichteten Aufmerksamkeit und eine eigene Sprachproduktion ist nicht zu beobachten. Eine Untersuchung des Hörvermögens kann eine Schwerhörigkeit ausschließen. Es erfolgt die Vorstellung in einem Sozialpädiatrischen Zentrum zur Einordnung der Entwicklung und für eine weiterführende Diagnostik. Aufgrund des Verdachts auf eine Autismus-Spektrum-Störung werden ADOS und ADI-R durchgeführt, die den Verdacht auf eine ASS bestätigen.

Dagegen ist eine normale geistige Entwicklung obligatorisch für das von Hans Asperger beschriebene Syndrom. Menschen mit einem Asperger-Syndrom (AS, F84.5) lernen immer zu sprechen, ja sie können sogar schnell einen großen Wortschatz entwickeln, aber haben oft Probleme im wechselseitigen Gespräch.

 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag Autismus-Spektrum-Störungen im Kindes- und Jugendalter

Aus der Zeitschrift Pädiatrie up2date 01/2019

Call to Action Icon
Pädiatrie up2date Jetzt kostenlos testen!

Thieme Newsletter

  • Jetzt zum Newsletter anmelden und Paper sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden

    Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und Sie erhalten als Dankeschön ein Paper zum Download.

Quelle

Pädiatrie up2date
Pädiatrie up2date

EUR [D] 107,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Facharztprüfung Kinder- und Jugendmedizin
Facharztprüfung Kinder- und Jugendmedizin

1000 kommentierte Prüfungsfragen

EUR [D] 91,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Differenzialdiagnosen in der Kinderosteopathie
Torsten Liem, Christina Lenz, Cristian Ciranna-RaabDifferenzialdiagnosen in der Kinderosteopathie

EUR [D] 107,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Frakturen und Luxationen im Wachstumsalter
Lutz von Laer, Dorien Schneidmüller, Anna-Kathrin HellFrakturen und Luxationen im Wachstumsalter

EUR [D] 199,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.