• Pertussis

     

Pertussis im Neugeborenen- und Säuglingsalter

Kann ein Anstieg der Fallzahlen und Todesfälle verhindert werden? Pertussis, eine durch das obligat humanpathogene Bakterium Bordetella pertussis ausgelöste Infektionskrankheit, ist weiterhin eine der am schlechtesten kontrollierten impfpräventablen Erkrankungen weltweit.

Wir berichten über den fatalen Verlauf einer Pertussis-Infektion eines ehemaligen Frühgeborenen.

Anamnese

Der Junge wurde mit einem Gestationsalter von 32 5/7 SSW per sekundärer Sectio aufgrund einer schweren Präeklampsie der Mutter, einer 36-jährigen Erstgravida, geboren. Eine unvollständige Lungenreifeinduktion mit Betamethason war durchgeführt worden. Nach Sectio in Intubationsnarkose zeigte das Kind eine verzögerte Adaptation, konnte jedoch mittels nicht-invasiver Beatmung stabilisiert werden. Die Geburtsmaße lagen im Normbereich. Im Alter von 20 Lebensstunden wurden bei Atemnotsyndrom eine Intubation und Surfactant-Gabe erforderlich. Bereits am Folgetag konnte das Kind extubiert werden und war ab dem sechsten Lebenstag ohne Atemunterstützung stabil. Nach einem insgesamt komplikationsarmen Verlauf konnte der Junge mit 36 1/7 SSW nach Hause entlassen werden.

Sechs Tage später erfolgte die stationäre Wiederaufnahme zur Rektumbiopsie bei Stuhlentleerungsstörung. Nebenbefundlich zeigte sich eine Atemwegsinfektion ohne Fieber. Die Mutter war aufgrund von Husten seit einigen Wochen bereits mehrfach in einer Notaufnahme vorstellig geworden; laborchemische Untersuchungen und eine Röntgen-Thorax-Aufnahme der Mutter waren unauffällig gewesen.

Klinischer Befund

Der Junge präsentierte sich initial mit einer Atemwegsinfektion und benötigte aufgrund einer Hypoxämie eine Sauerstoffvorlage. Apnoen oder Hustenfälle wurden nicht beobachtet und der durchgeführte RSV-Schnelltest war negativ, sodass der Verdacht auf eine RSV-negative Bronchiolitis bestand. Am fünften Tag nach Wiederaufnahme kam es zu einer plötzlichen klinischen Verschlechterung mit Tachypnoe (95/min) und subkostalen Einziehungen, die eine Verlegung auf die Intensivstation (PICU) erforderlich machte.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag Pertussis im Neugeborenen- und Säuglingsalter – Kann ein Anstieg der Fallzahlen und Todesfälle verhindert werden? 

Aus der Zeitschrift Klinische Pädiatrie 01/2020

Klinische Pädiatrie Jetzt abonnieren!

Thieme Newsletter

  • Jetzt zum Newsletter anmelden und Paper sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden

    Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und Sie erhalten als Dankeschön ein Paper zum Download.

Quelle

Klinische Pädiatrie
Klinische Pädiatrie

Clinical Research and Practice in Pediatrics

EUR [D] 338,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Fetoneonatale Infektiologie
Gerhard Jorch, Dirk SchlüterFetoneonatale Infektiologie

EUR [D] 187,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

DGPI Handbuch
DGPI - Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie e.V., Reinhard Berner, Ralf Bialek, Johannes Forster, Christoph Härtel, Ulrich Heininger, Hans-Iko Huppertz, Johannes G. Liese, David Nadal, Arne SimonDGPI Handbuch

Infektionen bei Kindern und Jugendlichen

EUR [D] 107,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Impfkompendium
Heinz Spiess, Ulrich Heininger, Wolfgang JilgImpfkompendium

EUR [D] 81,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.