• Stillen, Diabetes, Diabetesrisiko, Kind, Studie, Pädiatrie

     

Stillen reduziert kindliches Diabetesrisiko unabhängig von Art und Dauer

Nicht genetische Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Typ-1-Diabetes. Schon vor über 30 Jahren wurde die Hypothese aufgestellt, dass Stillen möglicherweise vor Diabetes schützt. Studien, die diese Hypothese stützen, sind häufig retrospektiv oder prospektiv mit geringer Probandenzahl. Eine neue Studie aus Skandinavien mit zwei großen Schwangerschaftskohorten sollte den Zusammenhang besser beleuchten.

Für den protektiven Effekt des Stillens auf das Diabetesrisiko kommen zahlreiche biologisch plausible Mechanismen in Frage, wie beispielsweise der Schutz der Muttermilch vor möglicherweise diabetogenen Infektionen. Die Metaanalyse von Beobachtungsstudien zeigt, dass Kinder, die über 3 oder mehr Monate teilgestillt oder mindestens 2 Wochen vollgestillt werden, ein 15 – 30% geringeres Risiko für Typ-1-Diabetes haben. Da es sich hierbei lediglich um Fall-Kontroll-Studien handelt, sind die Rolle des Stillens und die optimale Stilldauer immer noch nicht genau geklärt. Nicolai Andre Lund-Blix vom Norwegian Institute of Public Health in Oslo und seine Kollegen untersuchten nun in einer groß angelegten Studie mit mehr als 150 000 Kindern, welche Assoziation zwischen Stillen und der Entwicklung eines Typ-1-Diabetes bei Kindern besteht. Tatsächlich schützte Stillen wohl vor der Entwicklung eines Typ-1-Diabetes – interessanterweise schien dieser Schutz unabhängig von der Art und Dauer des Stillens zu sein.

Lund-Blix und Kollegen griffen für die Studie auf zwei der weltgrößten, populationsbasierten Schwangerschaftskohorten zurück, der norwegischen Mother and Child Cohort Study (MoBa) und der dänischen National Birth Cohort (DNBC). Insgesamt lagen Daten von 155 392 Kindern vor. In MoBa betrug das durchschnittliche Kindesalter am Ende des Beobachtungszeitraums 10,2 Jahre, in DNBC 14,0 Jahre. In MoBa wurden Informationen zur Ernährung des Kindes über Fragebogen ermittelt, in DNBC über Telefoninterviews. Die Befragungen fanden 6 und 18 Monate nach Geburt statt. Die Studienleiter stellten 2 Definitionen auf: „Vollstillen“ bedeutet, dass Kinder nur Muttermilch erhielten, lediglich Getränke auf Wasserbasis und Vitaminpräparate waren ergänzend erlaubt. Beim „Teilstillen“ erhielten die Säuglinge zusätzlich zur obigen Definition Babymilchpulver, feste oder halbfeste Kost.

In beiden Kohorten zusammen entwickelten insgesamt 504 Kinder einen Typ-1-Diabetes. Das Durchschnittsalter bei Diagnosestellung betrug 6,7 Jahre in MoBa und 8,5 Jahre in DNBC. Die Inzidenz des Typ-1-Diabetes pro 100 000 Personenjahre war 30,5 in MoBa und 23,5 in DNBC.

In MoBa gaben 0,8% der Teilnehmerinnen an, dass sie ihr Kind nie gestillt hatten; 13,8% stillten ihre Kinder 6 oder mehr Monate voll, während 38,5% mehr als 12 Monate teilstillten. In der DNBC gaben 2,4% der Teilnehmerinnen an, dass sie ihr Kind nie gestillt hatten; 6,3% stillten ihre Kinder 6 oder mehr Monate voll, 20,2% gaben Teilstillen für 12 oder mehr Monate an.

 

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag: Stillen reduziert kindliches Diabetesrisiko unabhängig von Art und Dauer

Aus der Zeitschrift: Pädiatrie up2date 04/2017

Call to Action Icon
Pädiatrie up2date Jetzt kostenlos testen!

Newsletter Pädiatrie

  • Jetzt anmelden und Whitepaper sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden

    Melden Sie sich jetzt kostenlos zum Newsletter an und sichern Sie sich das Whitepaper: Gastrointestinale Leitsymptome

Quelle

Pädiatrie up2date
Pädiatrie up2date

EUR [D] 135,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Checkliste Pädiatrie
Reinhold Kerbl, Ronald Kurz, Reinhard Roos, Lucas Wessel, Karl ReiterCheckliste Pädiatrie

EUR [D] 49,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Duale Reihe Pädiatrie
Ludwig Gortner, Sascha MeyerDuale Reihe Pädiatrie

EUR [D] 69,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.