• "Ich glaube, kein Medikament hätte die Wirkung gehabt, die die dreißig Pfennig hatten.“ (Bild: Fotolia, buFka)

     

Drei Groschen

Es waren dramatische Szenen als Herr Brenz in die Klinik eingeliefert wurde. Gefesselt an die Trage des Rettungswagens, wurde er zusätzlich von zwei Polizisten begleitet. Man hatte ihn am Arbeitsplatz überwältigen müssen, nachdem er erst an seinem, dann an allen Computern im Großraumbüro die Netzwerkkabel gezogen hatte.

Seine Arbeitskollegen berichteten, Herr Brenz habe wie aus dem Nichts heraus angefangen, völlig wirres Zeug zu reden und sich an den Computern zu schaffen gemacht. Er habe so eindrucksvoll neben sich gestanden, dass niemand in der Firma sich getraut habe, ihn daran zu hindern. Da innerhalb weniger Minuten die gesamte Arbeit zum Erliegen gekommen sei, habe man den Notarzt und die Polizei gerufen.

Nachdem auf der Station seine Fesseln gelöst waren, rannte Herr Brenz ziellos hin und her, redete pausenlos unverständliche Sätze und schien komplett unerreichbar. Sprach man ihn an, blickte er mit weit aufgerissen Augen durch einen hindurch; er schien sehr große Angst oder Panik zu haben.

Es wurde darüber diskutiert, Herrn Brenz zwangsweise ein Beruhigungsmittel zu spritzen oder ihn gar zu fixieren, um ihn und Mitpatienten zu schützen, obwohl er keine Anzeichen von Aggression zeigte.

Um derartige Interventionen zu vermeiden, habe ich Herrn Brenz intensiv betreut und begleitet. Er lief pausenlos, wie von Panik getrieben, auf der Station auf und ab, schien dabei überhaupt nicht wahrzunehmen, wo er war. Er nahm zu niemandem Kontakt auf und reagierte weder auf Personal noch auf Mitpatienten, die ihn ansprachen.

Auf der Station gab es eine Telefonzelle mit Münzfernsprecher, die schien seine Aufmerksamkeit nach einiger Zeit doch irgendwie anzuziehen, dorthin ging er immer wieder. Ich fragte ihn, ob er telefonieren möchte, ob er Kleingeld habe, doch es gab keine Reaktion. Bis ich mein Portemonnaie herausholte, um zu schauen, ob ich drei Zehnpfennigstücke habe. Herr Brenz blieb vor mir stehen und als ich ihm drei Groschen hinhielt, nahm er sie mir sofort aus der Hand und stürmte in die Telefonzelle. Nachdem er offensichtlich telefoniert hatte – ich konnte mir allerdings kaum vorstellen, dass das in seiner Verfassung überhaupt möglich war – wurde er etwas ruhiger, es war jedoch weiterhin
keine Verständigung möglich.

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag Drei Groschen

Psychiatriepflege und Psychotherapie
Stephanie Amberger, Sibylle Roll, Secil Akinci, Borwin Bandelow, Markus BangerPsychiatriepflege und Psychotherapie

EUR [D] 67,99Inkl. gesetzl. MwSt.

Cookie-Einstellungen