Bluttransfusion - Desinfektion und Durchführung Bedside-Test

Muss man bei einer Transfusion vor dem Einstechen mit dem Transfusionsbesteck (Dorn) den Konserveneinstich sprühdesinfizieren? Darf der zwingend vorgeschriebene Bedside-Test unmittelbar vor der Transfusion von einer Pflegefachkraft durchgeführt werden oder muss dies zwingend ein Arzt tun?

CNE.experte Friedbert Mager antwortet: Die Bluttransfusion stellt eine ärztliche Maßnahme dar, die nicht auf andere Personen delegiert werden kann. Dies schließt jedoch nicht aus, dass der Arzt Krankenpflegepersonen zur Mitwirkung bei der technischen Durchführung solcher Maßnahmen heranzieht und ihnen die Überwachung einer laufenden Bluttransfusion überträgt. Die Blutabnahme selbst ist zwar delegierbar, jedoch obliegt dem Arzt die volle Verantwortung für die Feststellung der Identität von Patient, Anforderungsschein und Blutprobe. Die vollständige Überwachung der richtigen Zuordnung von Blutentnahmeröhrchen zum jeweiligen Patienten muss in jedem Fall durch den zuständigen Arzt gewährleistet sein.

Der sogenannte Bedside-Test ist eine technisch einfache und am Krankenbett durchführbare laborklinische Methode zur Schnellkontrolle der Blutgruppe, bzw. Blutformel und des Rhesusfaktors des Patienten unmittelbar vor der Bluttransfusion. Diese Untersuchung wird vom Arzt durchgeführt, die Pflegeperson bereitet ggf. die Materialien vor und assistiert.

Zur Frage der Desinfektion des Einstichstöpsels konnten in der Literatur leider keine konkreten Aussagen gefunden werden. Je nach Klinikstandard wird der Einstichstöpsel desinfiziert oder nicht bevor der Einstichdorn eingeführt wird. Laut Aussage des Robert-Koch-Instituts kann die alkoholische Desinfektion von Ansatzstücken zwar mikrobielle Kontamination reduzieren, eine Reduktion Katheter-assoziierter Infektionen durch diese Maßnahme konnte bislang jedoch nicht nachgewiesen werden. Da Inkompatibilitäten zwischen Desinfektionsmittel und Kathetermaterial bestehen können, die ihrerseits ein Risiko für Materialschäden darstellen, ist eine Aussage zur Desinfektion des Ansatzes/Dreiwegehahnes derzeit nicht möglich. Wissenschaftliche Untersuchungen existieren hierzu nicht.

Literatur:
Pflegetechniken von A-Z, Georg Thieme Verlag KG. In: CNE. online Lexikon

Schewior-Popp, Susanne; Sitzmann, Franz; Ullrich, Lothar: Thiemes Pflege. Online Verfügbar

RKI: Prävention Gefäßkatheterassoziierter Infektionen. Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI). Online verfügbar