• Fotodokumentation

    Die Wunde wird stets mit gleichem Abstand (z. B. 15 cm) und gleichem Winkel (z. B. 90 ° zur Hautoberfläche) abgelichtet.

     

Fotodokumentation in der Wundversorgung

Die genaue Dokumentation von Wunden ist die Grundlage einer phasengerechten und effizienten Therapie. Mithilfe einer präzisen und kontinuierlich durchgeführten, adäquaten Dokumentation kann der Verlauf der Wundheilung für alle Beteiligten innerhalb des therapeutischen Teams nachvollziehbar und auch nachweisbar gemacht werden.

Den Wundheilungsprozess mithilfe von Fotos zu dokumentieren, gewährleistet eine konstant transparente Nachverfolgung des Prozesses über einen längeren Zeitraum hinweg und hat sich insbesondere auch als Verlaufskontrolle bei Entlassungs- und Verlegungsbereichten als vorteilhaft erwiesen. Ein weiterer Vorteil ist, dass eine hochwertige Fotodokumentation mit optimalen Aufnahmetechniken und guten Aufnahmegeräten den aktuellen Zustand der Wunde(n) objektiv darstellt. Die reine Beschreibung der Wundverhältnisse ist immer subjektiv und hat einen relativ großen Interpretationsspielraum, auch der damit verbundene Gebrauch von Fachterminologie, was selbst geschulten Mitarbeitern Schwierigkeiten bereitet, dieselben Wundverhältnisse einheitlich wiederzugeben. Die Beschreibung der Wunde kann durch fotografische Aufnahmen zwar unterstützt, jedoch nicht ersetzt werden. Die Fotodokumentation ist daher trotz ihrer Aussagekraft nur eine Form der Ergänzung und dient als Sicherung der Qualität wie auch der Kontinuität des Therapiekonzepts. Auch zur haftungsrechtlichen Absicherung ist die Bilddokumentation von Vorteil, sowohl für die pflegerische, als auch für die ärztliche Seite; trotz möglicher Manipulierbarkeit digitaler Aufnahmen haben diese Fotos vor Gericht Bestand. Von Nachteil ist allerdings, dass bestimmte Komplikationen wie Fisteln und Wundtaschen wegen der fehlenden Dreidimensionalität nicht ausreichend dargestellt werden können.

Allgemeine Hinweise
Zu den technischen Voraussetzungen gehören eine Digitalkamera mit Blitzlicht und Makrofunktion, ein Computer mit Archivierungssoftware, die Möglichkeit, die Kamera anzuschließen, sowie ein Farbdrucker. Bei der Verwendung von Papier wäre spezielles Fotopapier optimal, jedoch ist dieses sehr kostenintensiv. Um vergleichbare Aufnahmen einer Wunde durch verschiedene Personen gewährleisten zu können, müssen die Rahmenbedingungen standardisiert und die Aufnahmetechniken gleichbleibend sein.  

Lesen Sie hier den ganzen Artikel Fotodokumentation in der Wundversorgung

 

intensiv
intensiv

Fachzeitschrift für Intensivpflege und Anästhesie

EUR [D] 65,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Intensivpflege und Anästhesie
Lothar Ullrich, Dietmar StoleckiIntensivpflege und Anästhesie

EUR [D] 54,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Newsletter Pflege