• Training

     

Gleichgewichtstraining: Transfer auf untrainierte Aufgaben?

Ist Gleichgewicht eine Fähigkeit oder Fertigkeit? Was muss ich trainieren, damit ich für kritische Situationen gewappnet bin? Die Autoren entzaubern den Mythos Gleichgewichtstraining und geben wertvolle Hinweise, wie ein wirkungsvolles Training zur Vermeidung von Stürzen und Verletzungen gestaltet werden muss.

Gleichgewichtstraining wird vor allem in der Sturzprävention sowie in der Prävention und Rehabilitation von Sprunggelenksverletzungen eingesetzt. Dabei wird in der Regel davon ausgegangen, dass Gleichgewicht eine übergeordnete Fähigkeit ist und das Training einer odermehrerer Gleichgewichtsaufgaben somit das Gleichgewicht im Allgemeinen verbessert, das heißt, dass sich das Training auch auf Gleichgewichtsaufgaben und Situationen positiv auswirkt, die nicht trainiert wurden. Diese Auffassung ist in der Literatur sehr verbreitet und spiegelt sich auch darin wider, dass unspezifische Gleichgewichtstests, wie etwa der Einbeinstand mit offenen oder geschlossenen Augen, zur Beurteilung der Gleichgewichtsfähigkeit oder zur Messung von Trainingseffekten eines Gleichgewichtstrainings herangezogen werden. Auch werden in Überblicksartikeln alle möglichen Arten von Gleichgewichtstraining zusammengefasst, obwohl sie aus unterschiedlichsten Übungen bestehen, unter anderem Ein- oder Beidbeinstand auf verschiedenartigen instabilen Unterstützungsflächen. Als Übungsgeräte dienen zum Beispiel Therapiekreisel, Kippbretter, Weichmatten, Schwingplattformen oder neuerdings auch Slacklines. Zusätzliche Variationsmöglichkeiten ergeben sich aus den Belastungsnormativa Übungsdauer, Pausendauer, Wiederholungszahl und Serienanzahl, aber auch aus Standortwahl, Feedbackbeschränkung und Zusatzaufgaben.

Dieser verbreiteten Auffassung von Gleichgewicht als allgemeiner Fähigkeit steht die Sichtweise von Gleichgewicht als Ansammlung von Fertigkeiten gegenüber, also einzelnen Fertigkeiten, die erfordern, den Körper im Gleichgewicht zu halten, die jedoch separat gelernt und trainiert werden müssen. In dem Fall würde das Training einer Gleichgewichtsaufgabe nur diese verbessern und nicht auch andere, untrainierte Gleichgewichtsaufgaben. Außerdem sollte man dann auch spezifische, auf das Training zugeschnittene Gleichgewichtstests verwenden um den Trainingsfortschritt sinnvollmessen zu können.

 

Studie zur Aufgabenspezifität von Gleichgewichtstraining

Um nun die Frage zu beantworten, ob Gleichgewicht eher eine allgemeine Fähigkeit ist und sich das Training einer Gleichgewichtsaufgabe auf untrainierte Aufgaben auswirkt oder ob Gleichgewicht eher eine Ansammlung separater Fertigkeiten ist und das Training nur Auswirkungen auf die trainierten Aufgaben hat, konzipierten wir folgende Studie: Die Teilnehmer wurden in eine von drei Gruppen eingeteilt, zwei Trainingsgruppen und eine Kontrollgruppe. Die eine Trainingsgruppe trainierte zwei Wochen lang eine Gleichgewichtsaufgabe mit einembestimmten Trainingsgerät (Einbeinstand auf einem Kippbrett in mediolateraler Richtung, die andere Trainingsgruppe eine ähnliche Aufgabe mit einem anderen Trainingsgerät (Einbeinstand auf einer Schwingplattform, dem Posturomed, ausgelenkt in mediolateraler Richtung). Diese Kontrollgruppe absolvierte kein Training.

 

Lesen Sie den gesamten Artikel hier: Gleichgewichtstraining: Transfer auf untrainierte Aufgaben?

aus der Zeitschrift:  Sportphysio 01/2019

Call to Action Icon
Sportphysio Jetzt kostenlos testen

Newsletter Physiotherapie

Quelle

Sportphysio
Sportphysio

EUR [D] 79,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Klinische Tests an Knochen, Gelenken und Muskeln
Reinhard HoffmannKlinische Tests an Knochen, Gelenken und Muskeln

Untersuchungen, Zeichen, Phänomene

EUR [D] 59,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Strukturen und Funktionen begreifen, Funktionelle Anatomie
Jutta HochschildStrukturen und Funktionen begreifen, Funktionelle Anatomie

Band 1: Wirbelsäule und obere Extremität

EUR [D] 59,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.