• Frühe Mobilisation

     

Kontraindikationen für die (frühe) Mobilisation

Zusammenfassung

Die frühestmögliche Mobilisation von Patienten ist ein Kernelement der neurologischen Rehabilitation – die Schwerpunktbildung dieses ganzen Heftes legt ein beredtes Zeugnis dafür ab. Die positiven Effekte dieser Maßnahme sowie die besseren funktionalen Behandlungsergebnisse sind gut belegt. Um diese Vorteile in vollem Ausmaß zu nutzen, ist eine Kenntnis der Kontraindikationen unabdingbar.

Frühe und regelmäßige Mobilisationen gehören zu den effektstärksten Maßnahmen, um kurzfristigen (z. B. Atemwegsinfektionen), mittelfristigen (z. B. Muskelatrophien, Druckulzera) oder längerfristigen (z. B. Spastik, Gelenkkontrakturen) Komplikationen vorzubeugen. Darüber hinaus tragen sie bei neurologischen Patienten auch direkt zu Verbesserungen der Wachheit, der Raumwahrnehmung, der Kooperation, der Koordination und des Muskeltonus bei.

Dauerhaft bessere funktionale Behandlungsergebnisse sind gut belegt: Signifikante Verkürzungen der Verweildauern auf Intensivstationen oder im Krankenhaus allgemein, verbesserte Selbstständigkeit beim Gehen oder im alltagsbezogenen Einsatz von Arm und Hand sind Beispiele für relevante Gruppenunterschiede zwischen früh und nicht bzw. schlecht Mobilisierten.

Wenn Patienten explizit nicht mobilisiert werden sollen bzw. dürfen, müssen die Kontraindikationen also besonders kritisch gegen die Vorteile der Frühmobilisation abgewogen werden.

Es ist davon auszugehen, dass immer noch zu vielen Patienten Mobilisationsmaßnahmen unnötigerweise vorenthalten werden. Für das praktische Verständnis ist deshalb die Kenntnis der wichtigsten Kontraindikationen in der Neurorehabilitation wichtig.

Vertikalisierung Aus methodischen Gründen wird im Folgenden der Begriff „Mobilisation“ mit einer Vertikalisierung gleichgesetzt, die sowohl eine Transferleistung aus dem Liegen als auch eine volle oder partielle Übernahme des eigenen Körpergewichts durch die aufrechte Stellung beinhaltet. Ein (kurzfristiger) Transfer zum Sitz an der Bettkante fällt demnach unter den Mobilisationsbegriff in diesem Sinne, eine Lagerung in einem (elektrisch verstellbaren) „Herzbett“ dagegen nicht.


Absolute Kontraindikationen gegen Mobilisationsmaßnahmen

Nur eine Minderheit von Patienten darf überhaupt nicht mobilisiert werden.

Frische Knochenfrakturen Aus naheliegenden Gründen verbieten z. B. frische Knochenfrakturen die mit einer Mobilisation verbundenen Dreh- und Scherbewegungen bzw. die Druckkräfte des eigenen Körpergewichts. Die Einschränkung der Mobilisation bestimmt jedoch (neben der chirurgisch eingeschätzten Frakturstabilität) vor allem die Lage der Fraktur:

  • Patienten mit Frakturen unterhalb des Kniegelenks können z. B. regelhaft und früh an die Bettkante mobilisiert werden.
  • Patienten mit Wirbelsäulenfrakturen müssen oft noch längere Zeit im Liegen verbringen bzw. „en bloc“ gedreht werden.

Grundsätzlich gilt: Sobald Frakturen operativ oder konservativ stabilisiert wurden, sollte nach den Empfehlungen der Operateure mobilisiert werden.

Moderne Operationsmaterialien erlauben dies in der Regel bereits am ersten postoperativen Tag. Spezielle Einschränkungen (z. B. Mobilisation unter Gewichtsentlastung) müssen erfragt werden. Vorsicht ist bei Patienten mit Mehrfachverletzungen (Polytrauma) geboten: Hier kann die Summe der Einzelverletzungen durchaus eine Kontraindikation gegen eine Mobilisation darstellen, auch wenn jeder einzelne Bruch adäquat operativ versorgt ist.

Traumatische Querschnittsverletzungen Bei traumatischen Querschnittsverletzungen des Rückenmarks kommt es in der Akutphase zum „spinalen Schock“, der eine absolute Kontraindikation gegen (konventionelle) Vertikalisierungsmanöver darstellt. Gestörte Regulationsmechanismen des autonomen Nervensystems bewirken unkontrollierte vegetative Krisen, zum Teil mit Blutdruckabfällen und Herzrhythmusstörungen, die im Extremfall zum Kreislaufversagen führen können. Diese Phase kann, je nach Höhe der Rückenmarkläsion, Wochen bis Monate anhalten. In spezialisierten Querschnittszentren können aber auch solche Patienten durch besondere Vorbereitung oder Hilfsmittel (z. B. pneumatische Schutzhosen, Medikamente, robotische Orthesen) schrittweise an eine Vertikalisierung herangeführt werden.

Andere Erkrankungen Ein ähnlicher Mechanismus des autonomen Gefäßregulationsversagens existiert aber auch bei anderen neurologischen und/oder internistischen Erkrankungen (z. B. atypische Parkinson-Syndrome, Guillain-Barré-Syndrom, Tumoren der Schädelbasis, diabetische autonome Neuropathie des Herzens, Hypophyseninsuffizienz nach Schädel-Hirn-Trauma etc.).

Allen gemeinsam ist das drohende oder manifeste Kreislaufversagen der Patienten bei Vertikalisierung, in der Regel mit Bewusstseinsverlust und/oder Tachyarrhythmien. Unbehandelt bzw. ohne ärztliche Rücksprache sollten solche Patienten nicht mobilisiert werden.

Kardialer Notfall Der Vollständigkeit halber seien auch akute, schwerwiegende Verschlechterungen der Herz-Kreislauf-Funktion genannt, wie sie z. B. bei einem Myokardinfarkt oder einer Lungenembolie auftreten können. Die Kreislaufinstabilität durch Tachykardie oder Hypotonie verbietet in der Regel eine zusätzliche Belastung durch Mobilisationsmaßnahmen.

In den meisten Fällen erfordert ein solcher Notfall aber ohnehin eine (intensiv-)medizinische Intervention, sodass in dieser Phase rehabilitatives Training in den Hintergrund tritt.

Lesen Sie den gesamten Beitrag: Kontraindikationen für die (frühe) Mobilisation

Aus der Zeitschrift neuroreha 3/15

Call to Action Icon
neuroreha Jetzt kostenlos testen

Newsletter Physiotherapie

Quelle

neuroreha
neuroreha

verbindet Forschung und Therapie

EUR [D] 80,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Übungen in der Neurorehabilitation
Doris BrötzÜbungen in der Neurorehabilitation

EUR [D] 39,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Training in der Neuroreha
Sabine Lamprecht, Hans LamprechtTraining in der Neuroreha

Medizinische Trainingstherapie, Sport und Übungen

EUR [D] 19,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.