Cover

DOI 10.1055/s-00000117

Psychotherapie im Dialog

In dieser Ausgabe:

Die böse Tat – deliktrelevante psychische Störungen und ihre Behandlung

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon, was „böse“ ist. Woher aber „das Böse“ kommt, beschäftigt den Menschen, seit er über sich und die Gesellschaft, in der er lebt, reflektieren kann. Welchen Blick auf „das Böse“ hat die Forensische Psychiatrie? Warum es „das Böse“ gibt, kann die Forensik nicht erklären. Welche Eigenschaften ein Täter aber hat und wie man Rückfallstraftaten verhindert, dazu kann die Forensik einen Beitrag leisten.

weiterlesen ...

Das Böse und die Wahrheit der Tat – Der Gutachter begegnet dem Täter

Und bewahre uns vor dem Bösen… Das Böse löst Angst aus, seit Kindertagen. Lange bevor wir es halbwegs definieren können, wissen wir, was wirklich böse ist. Wir versuchen, uns von dem Bösen fernzuhalten, und auch selbst bösen Versuchungen zu widerstehen. Aber dann haben wir beruflich, als Psychiater, Psychotherapeuten, Sozialarbeiter, Rechtsanwalt oder auch Pfarrer sehr direkt zu tun mit Menschen, die Böses getan haben, die vielleicht auch künftig Böses tun werden. Was tun? Intimer Umgang mit dem...

weiterlesen ...

Das kollektive Böse – Destruktive Kräfte in Gruppen

Bei allem, was Gruppen leisten können, enthalten sie auch ihr Gegenteil: In ihnen steckt auch ein hohes destruktives Potenzial. Dieser Beitrag zeigt die verschiedenen Formen von Dysfunktionalität in sozialen Gruppen auf und gibt der Leiterin/dem Leiter von therapeutischen Gruppen (wie auch Selbsthilfe-, Beratungs-, Lern- und Supervisionsgruppen) Hinweise zum kompetenten Umgang mit diesen Phänomenen.

weiterlesen ...

Die antisoziale Persönlichkeitsstörung – Hintergründe von Bösartigkeit

Schon im Altertum wurden skrupellose Charaktere beschrieben: „Der Skrupellose … spielt gern den Gastwirt, den Puffbesitzer und den Steuereintreiber und pflegt kein schändliches Gewerbe von sich zu weisen … Seine Mutter läßt er hungern, (läßt) sich beim Diebstahl erwischen, und im Gefängnis wohnt er länger als im eigenen Haus“ (Theophrast 2000, S. 37). Was ist seither passiert und wie ist das heutige Verständnis von Antisozialität?

weiterlesen ...

Editorial

Für Sie gelesen

Therapiemethoden

Essentials

Standpunkte

Aus der Praxis

CME-Fortbildung | CME-Fragebogen

Über den Tellerrand

Interview

Dialog Links

Dialog Books

Resümee

Ein Fall – Verschiedene Perspektiven

Lesenswert

Backflash

Kontakt

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 aboservice@thieme.de

Redaktion pid@thieme.de

Call to Action Icon
Abonnieren Sie jetzt ... und nutzen Sie alle Vorteile!
Alert-Newsletter Das Inhaltsverzeichnis als Mail Thieme-Newsletter News zu Ihrem Fachgebiet