„Pharmaceutical Substances” jetzt als aktualisierte Online-Version verfügbar

„Pharmaceutical Substances“ ist jetzt online in der Version 3.7 verfügbar. Das Referenzwerk, herausgegeben von Thieme Chemistry, bietet Informationen zur Synthese und Anwendung aller relevanten pharmazeutischen Wirkstoffe. Die Datenbank wurde um 25 neue Substanzen ergänzt. Darunter Sofosbuvir und Simeprevir – zwei Wirkstoffe, die bei der Behandlung von Hepatitis C eingesetzt werden.

Das Update 3.7 von „Pharmaceutical Substances“ beinhaltet Einträge zu 25 neuen Arzneimittelwirkstoffen. Darunter sind vier Proteinkinase-Hemmstoffe zur oralen Krebstherapie: Afatinib zur Behandlung von nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinomen, sowie der BRAF-Protein-Hemmer Dabrafenib und der MEK-Inhibitor Trametinib, die bei metastasierten Melanomen gemeinsam angewendet werden sollten. Als erster Bruton-Tyrosinkinase-Inhibitor wird Ibrutinib bei Mantelzelllymphomen und bei chronischer lymphatischer Leukämie eingesetzt. Der Syntheseweg zur Herstellung des Wirkstoffs sowie seine Anwendungsgebiete sind in „Pharmaceutical Substances“ genau beschrieben. Darüber hinaus gibt es Einträge zu zwei neuen Arzneiwirkstoffen für die künftig richtungsweisende Behandlung von Hepatitis C: Sofosbuvir und Simeprevir.

„Das sind einige der innovativsten chemischen Substanzen, die kürzlich zugelassen und eingeführt wurden“, erklärt Professor Dr. Axel Kleemann, der vor mehr als 30 Jahren zusammen mit Professor Dr. Dr. Jürgen Engel das Nachschlagewerk begründet hat. Die beiden Wissenschaftler sorgen gemeinsam mit Professor Dr. Bernhard Kutscher und Dr. Dietmar Reichert als Autoren dafür, dass das Nachschlagewerk aktuelle Informationen zu den von der Food and Drug Administration (FDA) in Amerika und/oder der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassenen pharmazeutischen Wirkstoffen enthält.

„Pharmaceutical Substances“ umfasst in der aktuellen Version insgesamt 2.574 Arzneimittelwirkstoffe, die online systematisch recherchiert werden können. Jeder Eintrag gibt Auskunft über pharmazeutische Verbindungen, Patente und Anwendungen der Substanzen. Damit richtet sich das Referenzwerk vor allem an Wissenschaftler, die Arzneimittel entwickeln. Zusätzliche Informationen zu den Herstellern und Patentinhabern ermöglichen Interessierten außerdem einen guten Überblick über den Markt der pharmazeutischen Wirkstoffe. „Pharmaceutical Substances“ kann weltweit gegen eine Jahreslizenzgebühr über Bibliotheken oder von Firmen genutzt werden.

Weitere Informationen über “Pharmaceutical Substances” finden Sie unter: http://pharmaceutical-substances.thieme.com/