• Extraktion embryonaler Stammzellen. © Juan Gärtner – Fotolia.com

    Extraktion embryonaler Stammzellen. © Juan Gärtner – Fotolia.com

     

Thieme Preis der Leopoldina geht an Sonja Schrepfer

Halle (Saale)/ Stuttgart, September 2015 – Mit dem Thieme Preis der Leopoldina für Medizin wird in diesem Jahr Prof. Dr. Sonja Schrepfer geehrt. Sie erhält den mit 15.000 Euro dotierten Preis für ihre herausragende Forschungsarbeit zur Immunabwehr bei der Transplantation von Organen und Stammzellen. Den Preis vergibt die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina gemeinsam mit der Stuttgarter Thieme Verlagsgruppe. Den Preis erhält Prof. Schrepfer im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Leopoldina-Jahresversammlung am 18. September 2015 in Halle (Saale).

Prof. Dr. Sonja Schrepfer hat in Würzburg und München studiert. Von 2002 bis 2005 war sie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf tätig. Im Jahr 2003 wurde sie promoviert. 2006 wechselte sie zunächst als Postdoc und von 2007 bis 2009 als Instructor in die Abteilung für Herz-Thoraxchirurgie der Stanford University School of Medicine (USA). Seit 2009 hat sie eine Heisenberg-Professur für Transplantationsimmunologie und Stammzellimmunbiologie am Universitätsklinikum in Hamburg inne und ist weiterhin als Visiting Professor an der Stanford University tätig.

Sonja Schrepfer (Jahrgang 1974) beschäftigt sich seit Beginn ihrer Karriere mit den Mechanismen im menschlichen Körper, die zur Abstoßung von Transplantaten führen und der Möglichkeit, die Immunabwehr pharmakologisch zu unterdrücken. Seit 2007 forscht sie über die Immunantwort auf embryonale Stammzellen sowie in jüngerer Zeit die Immunantwort auf im Labor hergestellte induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) und ihre Derivate. Sie fand heraus, dass Stammzellen und ihre Derivate – anders als bisher angenommen – durchaus Abwehrreaktionen hervorrufen. Schrepfer arbeitet nun an der Entwicklung innovativer Verfahren, Stammzellen und ihre Derivate so zu manipulieren, dass sie der Immunabwehr entgehen und damit Transplantationen ohne Immunsuppressiva möglich machen.

Der von der Thieme Verlagsgruppe mit 15.000 Euro geförderte Thieme Preis der Leopoldina für Medizin wird seit 2007 alle zwei Jahre an junge Wissenschaftler vergeben, die wesentliche neue Erkenntnisse für die Ätiologie, Pathogenese, Therapie und Prävention menschlicher Erkrankungen erarbeitet haben. Er wurde auf Anregung von Dr. Albrecht Hauff, Verleger und persönlich haftender Gesellschafter von Thieme, gestiftet.