Cover

DOI 10.1055/s-00000003

Aktuelle Ernährungsmedizin

In dieser Ausgabe:

Obstipation: Rationale Diagnostik und Therapie

Chronische Obstipation ist für die Patienten mit einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität verbunden – für die Behandler ist sie aufgrund der verschiedenen Formen und Ursachen oft eine Herausforderung. Dieser Beitrag stellt rationale Stufenkonzepte für die Diagnostik und Therapie der chronischen Obstipation vor. Dabei gehört die Spezialdiagnostik in die Hand eines erfahrenen Beckenbodenzentrums.

weiterlesen ...

Rolle von Vitamin D bleibt offen

Die italienische Arbeitsgruppe erwartet in den Wintermonaten neue Ausbrüche der COVID-19-Pandemie und betont die Notwendigkeit präventiver Interventionen. Ein Kandidat sei 25(OH)-Vitamin-D, das in einer deutschen Studie mit dem Krankheitsverlauf assoziiert gewesen sei. Cereda et al. bestätigten einen Mangel als Risikofaktor in ihrer Untersuchung nicht, aber fanden einen unerwarteten Zusammenhang mit der Mortalität heraus.

weiterlesen ...

Auswirkungen eines Duodenal-Jejunal-Bypass-Liners auf Lipidprofil und Fettsäurekonzentration

In manchen Fällen von Adipositas sind gastrointestinale Eingriffe nötig, mit dem Ziel, die Nahrungsaufnahme und Aufnahme von Makronährstoffen zu reduzieren. Folge ist eine Gewichtsabnahme und Verbesserung der Komorbiditäten. Allerdings unterliegen diese Eingriffe auch einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko. Ein unerwünschter Effekt als Folge der verringerten Nährstoffabsorption ist zudem eine verminderte Verfügbarkeit von essenziellen Mikronährstoffen.

weiterlesen ...

Wenn gestresste Mütter zu viel essen

Übergewicht bei Kindern ist ein weltweites Problem. Die Sekundäranalyse der randomisierten ROLO-Studie belegt die Relevanz des Stillens für ein gesundes Essverhalten. Darüber hinaus zeigte sich aber auch, dass 5-Jährige nutritive Bewältigungsmuster der Mütter nachahmten.

weiterlesen ...

Niedriger glykämischer Index verbessert kardiovaskuläre Prognose

Der glykämische Index gibt an, wie stark sich 50 g Kohlenhydrate in verschiedenen Nahrungsmitteln auf die Höhe des Blutzuckerspiegels auswirken und ist unter anderem vom Vollkornanteil bzw. der Fasermenge abhängig. In einer gemischten Kohorte aus unterschiedlichen Regionen der Welt konnte jetzt gezeigt werden, dass eine Ernährungsweise mit hohem glykämischen Index mit einer erhöhten kardiovaskulären Ereignisrate und einer erhöhten Mortalität einhergeht.

weiterlesen ...

Refeeding-Syndrom: Was wissen Humanmedizinstudierende im letzten Studiensemester?

Hintergrund Das Refeeding-Syndrom (RFS) ist eine Stoffwechselreaktion verursacht durch eine inadäquate Wiederernährung nach einer Hungerphase. Das RFS ist gekennzeichnet durch eine Serumelektrolyt- und Flüssigkeitsverschiebung, welche schwerwiegende Folgen wie Herzrhythmusstörungen verursachen können und gelegentlich zum Tod führen. Zur Prävention sind eine frühzeitige Risikoerkennung sowie ein angepasstes Ernährungsmanagement notwendig. Verschiedene Studien weisen auf ein unzureichendes Wissen d...

weiterlesen ...

Maßnahmen zur Förderung der kardiovaskulären Gesundheit: Kardioprotektive Lebensmittel und die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie

Einleitung Eine ausgewogene und herzgesündere Ernährung kann vorzeitigen Todesfällen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen präventiv entgegenwirken. Die Studie untersucht den derzeitigen Wissensstand der Bevölkerung zu ernährungsrelevanten Maßnahmen zur Förderung von kardiovaskulärer Gesundheit. Dabei wird auf Lebensmittel mit zusätzlicher kardioprotektiver Wirkung und regierungsgesteuerten Maßnahmen wie der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie eingegangen.

Methode Es wurden 1003 Personen te...

weiterlesen ...

Prävention nicht übertragbarer chronischer Erkrankungen durch „gesunde“ Ernährung

Übergewicht betrifft mehr als 50 % der Erwachsenen in Deutschland, 20 Millionen Menschen sind adipös, zwischen 10 und 30 % haben Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese nicht übertragbaren Krankheiten („non-communicable diseases“, NCD) sind hochanteilig durch eine der Gesundheit abträgliche Ernährung verursacht und unnötig. Da die Produktion von Lebensmitteln und auch deren Konsum eng mit den aktuellen Problemen von Umwelt, Klima und ungebremstem ökonomischem Wachstum verknüpft sind...

weiterlesen ...

Editorial

Forschung aktuell

Buchbesprechung

Erratum

Kommentierte Wissenschaft

Originalarbeit

Übersicht

CME-Weiterbildung

Gesellschaftsnachrichten

Kontakt

Redaktion E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen