Diabetes und Bluthochdruck: Medikamente alleine sind keine Lösung

Stuttgart, September 2010 – Jeder vierte bis fünfte Erwachsene hat einen zu hohen Blutdruck. Sieben bis acht Prozent der Bevölkerung leiden an einem Diabetes mellitus Typ 2 mit hohen Blutzuckerwerten. Für beide Volkskrankheiten stehen heute zahlreiche Medikamente zur Verfügung, die Blutdruck und Blutzucker wirksam senken. Doch Medikamente allein lösen die Probleme nicht. Manchmal werden sie sogar zu einem Gesundheitsrisiko, warnt ein Experte im Vorfeld der Fachtagung „AnyDay Innovation Gesundheit“. Auf der Tagung, die am 29. September 2010 in Stuttgart stattfindet, stellen Experten aus Medizin, Gesundheitsökonomie und Pharmaindustrie innovative Versorgungslösungen für das deutsche Gesundheitssystem vor.

Die konsequente Senkung eines hohen Blutdrucks schützt vor Herzkrankheiten und Schlaganfall. „Dabei ist es wichtig, langfristig Werte unter 140/90 mmHg anzustreben“, sagt Professor Dr. med. Martin Middeke, Leiter des Hypertoniezentrums München. Werde der Blutdruck mit Medikamenten jedoch zu stark gesenkt (unter 130/80 mmHg), kann das Herzkreislaufrisiko wieder ansteigen „Für Menschen, die ihren Bluthochdruck durch eine gesunde Lebensweise in den Griff bekommen, gilt dies nicht“, so Middeke. Auch der Blutzucker darf durch Medikamente nicht zu stark gesenkt werden. Denn eine Unterzuckerung, die sogenannte Hypoglykämie, bedeutet immer eine akute Lebensgefahr für den Patienten. „Auch hier gilt: Wer einen Diabetes durch ausgewogene Kost und körperliche Bewegung lindert oder gar vermeidet, ist nicht gefährdet“, sagt Middeke im Vorfeld des AnyDay. Beim Diabetes komme hinzu, dass viele blutzuckersenkende Medikamente das Körpergewicht erhöhen und damit die Krankheit auf Umwegen fördern.

„Übergewicht und Bewegungsmangel sind die wichtigsten Risikofaktoren für Bluthochdruck und Diabetes. Jede Therapie, die dies ignoriert, kann den Patienten unter Umständen mehr schaden als nützen”, warnt Middeke. Die meisten Patienten wüssten heute um die Ursachen ihrer Erkrankung, würden es jedoch allein nicht schaffen, ihr Leben zu ändern. „Sie benötigen jemanden, der Ziele vorgibt, sie motiviert und sie bei der Umsetzung unterstützt“, so der Experte.

Hier bieten sich ein gezieltes Telemonitoring und Telecoaching an, die zum Beispiel bei den Betreuungsprogrammen AnyCare TeleMed Hypertonie und AnyCare TeleMed Diabetes zum Einsatz kommen. In diesen Programmen werden die Hochdruck- und Diabetespatienten individuell betreut. Regelmäßige Anrufe von medizinischen Fachkräften der AnyCare GmbH dienen nicht nur dazu, die Patienten an die Blutdruck- oder Blutzuckerkontrolle zu erinnern und die Einnahme der Medikamente sicherzustellen. Sie helfen den Betroffenen auch, sich intensiv mit ihrer Erkrankung auseinanderzusetzen. So steigt bei vielen Betroffenen der Wille, aus eigener Kraft etwas für ihre Gesundheit zu tun, sich gesund zu ernähren und mehr zu bewegen.