Chemie Nobelpreis für zwei langjährige Autoren von Thieme Chemistry

Stuttgart, Oktober 2010 - Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an Akira Suzuki, Japan und die beiden Thieme Chemistry-Autoren Ei-ichi Negishi, USA und Richard Heck, USA. Vom aktiven Netzwerk zu seinen Autoren profitieren alle Nutzer von Thieme Chemistry-Angeboten, denn auch mit Negishi und Heck steht Thieme Chemistry seit vielen Jahren in regelmäßigem, intensivem Austausch.

Die Wissenschaftler haben die Verknüpfung von zwei Ausgangsverbindungen über je ein Kohlenstoffatom zu komplexen organischen Moleküle mit Hilfe des Reaktionsbeschleunigers Palladium viele Jahre erforscht, weiterentwickelt und so stark verbessert, dass einige der von ihnen entwickelten Reaktionen ihren Namen tragen (z.B. Heck-Reaktion, Negishi-Kupplung). Die sogenannte „palladiumkatalysierte Kreuzkupplung in der organischen Synthese“ findet heute sowohl im akademischen Alltag als auch in der Industrie breite Anwendung. Die Methode hat die Entwicklung von vielen Medikamenten, aber auch zum Beispiel die Herstellung besonders flacher Computer-Bildschirme, erst möglich gemacht. Für ihre Leistungen zeichnete die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften die drei Forscher am Mittwoch dieser Woche mit dem Chemie-Nobelpreis aus. Dieser ist mit 1,09 Millionen Euro dotiert.

Der Preisträger Ei-ichi Negishi hat mehrere Beiträge in „Science of Synthesis“ verfasst, dem Nachschlagewerk für präparative Methoden in der organischen Synthesechemie. Science of Synthesis enthält, empfiehlt und bewertet direkt anwendbare „Kochrezepte“ für die Herstellung der gut 2 700 verschiedenen Verbindungsklassen, die in der organischen Synthesechemie von Bedeutung sind. Das Referenzwerk hilft so Chemikern in der Industrie und dem akademischen Bereich, schnell und verlässlich Lösungen für ihr jeweiliges Syntheseproblem zu finden. Science of Synthesis wird weltweit sowohl als interaktive, nach Text und Strukturen durchsuchbare Online-Version als auch in gedruckter Form eingesetzt und in Zusammenarbeit mit den besten Synthesechemikern kontinuierlich weiterentwickelt (http://www.thieme-chemistry.com/en/products/reference-works/science-of-synthesis.html).

Unter Federführung von Herausgeber Victor Snieckus widmete Thieme Heck zu seinem 75. Geburtstag (2006) in der Thieme Chemistry-Zeitschrift SYNLETT ein Sonderheft („Cobalt and Palladium Reagents in Organic Synthesis: The Beginning“). Heck’s umfangreichen Retrospektiven-Artikel in diesem Heft hat Thieme, ebenso wie das Editorial von Editor-in-Chief KPC Vollhardt, auch für Nicht-Abonennten frei zugänglich gemacht. (https://www.thieme-connect.com/ejournals/toc/synlett/25627)

Mit Negishi und Heck verbindet Thieme Chemistry seit vielen Jahren eine von beiden Seiten aktiv gepflegte Beziehung, die sich nicht nur auf regelmäßige Kontakte etwa bei der Manuskripterstellung beschränkt. „Unser intensives Networking ist die Basis für die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit so renommierten Autoren, für die Thieme Chemistry bekannt ist“, sagt Verlagsleiter Guido F. Herrmann. Thieme Chemistry publiziert seit 1909 hochwertigste Information für professionelle Chemiker und fortgeschrittene Studenten in synthetisch organischer und allgemeiner Chemie.