Dengue-Virus breitet sich in beliebten Reisezielen aus

Düsseldorf, August 2012 - Die geographische Verbreitung des Dengue-Fiebers und die Zahl der Infektionen nehmen seit Jahren zu. Auch in vielen beliebten und stark fre-quentierte Reiseländern tritt das Virus inzwischen auf. So haben sich etwa in Australien im ersten Halbjahr 2012 die Fälle im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Hohe Fallzahlen verzeichnen derzeit auch die Philippinen, Thailand, Indonesien sowie zahlreiche lateinamerikanischen Länder, insbesondere Brasilien. Heute importieren zehnmal mehr Touristen das Virus bei ihrer Rückkehr nach Deutschland als noch 2001. Das CRM Centrum für Reisemedizin rät Reisenden, sich vor Stichen der tagaktiven Überträgermücke zu schützen. Eine Impfung gegen Dengue-Fieber ist nicht möglich.

In Australien registrierten Gesundheitsbehörden seit Beginn des Jahres 2012 bis Juni 1065 Erkrankungen. „Die Behörden haben veranlasst, die Brutplätze der Überträgermücken zu vernichten und rufen Reisende und Bevölkerung dazu auf, sich vor Mückenstichen zu schützen,“ so Privatdozent Dr. med. Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin. Zahlreiche Erkrankungen treten derzeit außerdem in zahlrei-chen südostasiatische und lateinamerikanische Ländern auf. Allein in Brasilien wurden im ersten Halbjahr mehr als 350000 Fälle registriert.

Denguefieber tritt in vielen Ländern der Tropen und Subtropen auf und breitet sich seit Jahren zunehmend aus. „Wir gehen von deutlich höheren Fallzahlen als den gemeldeten aus,“ so Jelinek. Denn die Infektion zeige unspezifische Symptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. „Viele Fälle von Dengue-Fieber bleiben daher unentdeckt“, so Jelinek. Die WHO schätzt, dass sich weltweit jedes Jahr rund 50 bis 100 Millionen Menschen mit Dengue-Fieber infizieren. Etwa 2,5 Prozent der Erkrankten sterben an der Infektion. Seit Jahren steigt deshalb auch die Zahl der importierten Infektionen bei Reiserückkehrern: 2001 registrierte das Robert Koch-Institut noch 60 eingeschleppte Fälle in Deutschland, im Jahr 2010 bereits 595

Die Übertragung des Virus erfolgt durch die tagaktive Tigermücke. Etwa zwei bis zehn Tage nach dem Mückenstich tritt die grippeähnliche Erkrankung auf. Obwohl Fieber und Schmerzen nach etwa einer Woche abklingen, leiden die Patienten meistens noch mehrere Wochen unter allgemeiner Abgeschlagenheit. In schweren Fällen oder bei einer weiteren Infektion können innere Blutungen und Schocksymptome auftreten, auch wenn die erste Erkrankung Jahre zurückliegt.

Das Centrum für Reisemedizin empfiehlt Reisenden, sich bei Aufenthalten in tropischen und subtropischen Gebieten durch Mückenschutzmittel mit dem Wirkstoff DEET (Diethyl-m-Toluamid) in einer Konzentration von über 30 Prozent vor Stichen zu schützen. Auf-getragen auf die Haut, bieten diese mindestens drei Stunden lang Schutz gegen die meisten stechenden Insekten. Da die Tigermücke vor allem tagsüber aktiv ist, sollten Reisende au-ßerdem zu heller und geschlossener Kleidung greifen. Dunkle Kleidung lockt Mücken eher an. Da Moskitos durch dünne Materialien hindurch stechen können, kann es sinnvoll sein, feines Gewebe zusätzlich mit einem Insektenschutz zu imprägnieren.