Masernausbruch in Berlin: Impfung auch vor Reisen wichtig

Düsseldorf, April 2013 – Berlin verzeichnet derzeit einen sprunghaften Anstieg von Masernerkrankungen. Seit Februar diesen Jahres wurden der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales 43 Fälle gemeldet, im Vorjahr registrierte die Behörde im gleichen Zeitraum nur fünf Erkrankungen. In vielen Ländern der Welt, gerade auch in Europa, sind Masern noch immer weit verbreitet. Auch Reisende sollten deshalb ihren Impfstatus prüfen und gegebenenfalls vor Antritt einer Reise die Masernimpfung nachholen, empfiehlt das CRM Centrum für Reisemedizin.

In Großbritannien, Rumänien und Spanien traten 2012 die meisten Masernfälle innerhalb Europas auf. Britische Behörden registrierten im vergangenen Jahr landesweit mindestens 2016 Erkrankungen. Aktuell wird im Nordosten Englands ein Masernausbruch mit 200 bestätigten und mindestens 176 Verdachtsfällen gemeldet.

„Nach einer Welle von Masernerkrankungen in Europa im Jahr 2011 mit mehreren hundertausend Fällen, gingen die Erkrankungszahlen 2012 in vielen Ländern Europas deutlich zurück“, sagt Privatdozent Dr. med. Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin. So wurden in Deutschland im Jahr 2011 1608 Erkrankungen registriert, im Jahr 2012 noch 166. „Den eigenen Impfstatus prüfen zu lassen und die Impfung gegebenenfalls aufzufrischen, ist wesentlich, um die Verbreitung der Masern weiter einzudämmen“, so Infektiologe Jelinek.

Die hochansteckende Virusinfektion tritt meist im Kindesalter auf und verläuft dann oft undramatisch. Erwachsene erkranken meist schwerer. Bei ihnen kommt es häufiger zu Komplikationen wie Lungen- oder Gehirnhautentzündungen.

Die Masernimpfung erfolgt mit einem sogenannten Lebendimpfstoff, es werden also geringe Mengen des abgeschwächten Virus verabreicht. Die Schutzimpfung ist sehr zuverlässig. Sie sollte bei Kleinkindern innerhalb des zweiten Lebensjahres durchgeführt werden. Um einen vollständigen Impfschutz zu erreichen, sind zwei Impfungen notwendig. Gerade die zweite Impfung vergessen Eltern jedoch häufig. Seit August 2010 empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) die Masernimpfung in Deutschland auch für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen, die in der Kindheit nicht oder nur einmal geimpft wurden. Auch Urlauber sollten vor Antritt der Reise den Impfschutz vom Arzt prüfen lassen und die Masernimpfung gegebenenfalls nachholen, empfiehlt das CRM Centrum für Reisemedizin.