Die Verdauung ist der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden

Dr. med. Harald Stossier, ärztlicher Leiter von VIVA – das Zentrum für Moderne Mayr-Medizin am Wörthersee in Österreich

Dass die Verdauung der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden ist, erkannte schon vor über 100 Jahren der österreichische Arzt F.X. Mayr, dessen Ernährungsprinzipien bis heute anerkannt sind. Die entscheidende Entwicklung hin zu einer modernen Mayr-Medizin war die Erkenntnis, dass die Prinzipien Mayrs und der Mayr-Therapie nicht nur in einer Milch-Semmel-Kur münden, sondern letztlich die Grundlage einer modernen ärztlichen Tätigkeit darstellen. Wenn wir heute über Ernährungsberatung und Ernährungsumstellung, Diät usw. im weitesten Sinne sprechen, so sind die Grundlagen hier die Erkenntnisse Mayrs. Dem werden heute die Erkenntnisse der modernen Komplementärmedizin hinzugefügt, bei der es darum geht, mit verschiedenen Methoden wie Akupunktur oder Homöopathie die natürlichen Selbst-heilungskräfte der Menschen zu unterstützen.

Mit der Mayr-Methode lassen sich in nahezu allen Bereichen positive Wirkungen erzielen, weil die Ernährung grundsätzlichen Einfluss auf unsere Gesundheit hat. Leider wird heute oft vergessen, dass der Verdauungsapparat die Gemeinschaftsküche für unseren gesamten Körper ist. Je besser die Qualität der Nährlösungen ist, die von unserem Verdauungsapparat dem Körper angeboten werden, desto besser wird auch die Leistungsfähigkeit jeder einzelnen Zelle sein. Das kommt unserem Körper in jeder Hinsicht zugute.

Wenn wir im Zuge der Mayr-Methode von Diät sprechen, legen wir den griechischen Begriff „dίaita“ zugrunde. Denn dieser meint nicht nur Ernährungsweise sondern insgesamt Lebensweise oder Lebens-philosophie und beinhaltet auch, dass nicht nur die Ernährung, sondern die gesamte Einstellung verändert wird. Ich denke, dass über die Esskultur zu einem neuen Gesundheitsverständnis gefunden werden kann, das nachhaltig Einfluss auf die Gesundheit jedes Einzelnen hat. Durch die Beschäftigung mit der Ernährung, mit dem Lebensmittel, mit dem eigenen Stoffwechsel, mit dem eigenen Körper werden Dinge erlebbar und erfüllbar gemacht, die sonst mit einer sträflichen Selbstverständlichkeit übergangen werden. Zum Beispiel kann man ganz unmittelbar erleben, wie durch langsames Essen und gutes Kauen nach der Mahlzeit ein angenehmes Sättigungsgefühlt einsetzt – und nicht, wie viele es kennen, ein unangenehmes Völlegefühl. Der Verdauungsapparat fühlt sich einfach gut an. Oder man spürt, wie wohltuend das Trinken zwischen den Mahlzeiten wirkt. Solche Erfahrungen führen zu mehr Sensibilität für den eigenen Körper und damit für die eigene Gesundheit.

Der Erfolg der Mayr-Methode ist sofort spürbar und mit jedem Schritt wird er intensiver. Natürlich kann es sein, dass in der Umstellungsphase einige unangenehme Reaktionen kommen, aber im Wesentlichen merkt jeder sofort, dass er mehr Leistungs-fähigkeit, Vitalität, Kraft, Konzentration (was ihm auch immer vorher abgegangen sein mag) wieder zur Verfügung hat.

Unser Ziel war es, in unserem Buch „Viva Mayr!“ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2012) einfache Regeln für eine gesunde Ernährung, die insgesamt zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden führen, verständlich und auch animativ darzustellen. Dafür haben wir ein 14-Tage-Programm gewählt, bei dem jeder Tag einer konkreten Regel oder Maßnahme gewidmet ist: Helena Frith Powell beschreibt, wie es ihr mit dem zweiwöchigen Mayr-Programm ergangen ist. Mit allen Höhen und Tiefen, Frustmomenten und Erfolgserlebnissen. Ich habe die fachlichen Hintergründe beigesteuert. Man kann das Buch in einem Rutsch durchlesen oder sich je nach Lust oder Bedürfnis einzelne Kapitel vornehmen. Probieren Sie es aus!

Es gilt das gesprochene Wort.

München, Januar 2012

Buchtipp