Neue elektronische Lösung E-ConsentPro vernetzt Patientenaufklärung von Thieme Compliance

Stuttgart, September 2010 – Auch im hektischen Klinik- und Praxisalltag müssen Ärzte ihre Patienten umfassend über Eingriffe und Medikamente informieren. Wenig Zeit und immer gleichartige Verfahrensbeschreibungen bergen das Risiko, wichtige Hinweise zu vergessen. Thieme Compliance unterstützt mit seinen Aufklärungsbögen eine medizinisch und rechtlich fundierte Patientenaufklärung. Zukünftig ist das gesamte Angebot vernetzt in elektronischer Form abrufbar: Die neue Software E-ConsentPro integriert über 2000 Aufklärungs- und Dokumentationsbögen von Diomed und proCompliance. Nutzer haben somit jederzeit Zugriff auf Informationen zu mehr als 1000 diagnostischen und therapeutischen Eingriffen aus 30 Fachgebieten in bis zu 13 Sprachen. Thieme Compliance stellt E-ConsentPro erstmals auf der MEDICA 2010 in Düsseldorf vor.

Thieme Compliance führt die zwei bisherigen elektronischen Angebote von Diomed und proCompliance – Diomed Digital und PICS – in E-ConsentPro zusammen. Damit wird das Gesamtangebot für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte noch attraktiver. „Kliniken und Praxen können so unsere gesamten Inhalte an juristisch und medizinisch fundierter Patientenaufklärung auf der Basis moderner Software nutzen“, sagt Reinhold Tokar, Geschäftsführer von Thieme Compliance in Erlangen. Die weiteren Vorteile: Die Bögen sind immer aktualisiert verfügbar und können je nach Bedarf ausgedruckt werden. Zudem lassen sie sich einfach personalisieren: Daten wie Patientenname, Abteilung und behandelnder Arzt kann der Nutzer individuell ergänzen. Außerdem kann er die digitalen Bögen an das jeweilige Krankenhausinformations- und Praxis-EDV-System anbinden.

E-ConsentPro ist eine serverbasierte Softwarelösung, die eine Klinik oder Arztpraxis einmalig installiert. Aktualisierungen erfolgen entweder online über das Internet oder wahlweise mithilfe einer CD-ROM, die alle drei Monate erscheint. Thieme Compliance berechnet die Nutzungsgebühren pro abgerufenem Bogen. Das spart auch Kosten: Denn die Gebühren für nicht genutzte Bögen entfallen dadurch. Wer heute die bisherigen Softwareangebote Diomed Digital und PICS nutzt, hat noch bis Ende 2012 Zeit, auf E-ConsentPro umzustellen. Danach ersetzt die neue Software die bisherigen digitalen Lösungen.

Die elektronisch abrufbaren Aufklärungsbögen sind in bis zu 13 Sprachen übersetzt. Sie erleichtern dem Arzt eine dokumentierte Aufklärung über die Chancen und Risiken eines Eingriffs oder einer Medikamententherapie. Auch für Patienten ist diese Form der Information hilfreich. „Unsere Bögen beinhalten neben einem ärztlichen Teil auch Informationen für Patienten in laienverständlicher Sprache. Sie ergänzen das ärztliche Gespräch und können auch anschließend nachgelesen werden“, ergänzt Tokar.

E-ConsentPro wird stetig weiterentwickelt. In Planung ist eine komplett digitale Abwicklung der Aufklärung unter anderem mit einer elektronischen Unterschrift des Patienten und einem elektronisch ausgefüllten Patientenfragebogen. Außerdem werden künftig Videos, die zum Beispiel Abläufe während einer Operation besser veranschaulichen, in E-ConstentPro verfügbar sein. Thieme Compliance stellt E-ConsentPro auf der diesjährigen MEDICA vom 17. bis 20. November 2010 in Düsseldorf vor.

Thieme Compliance

Diomed und proCompliance erstellen unter dem gemeinsamen Firmendach Thieme Compliance Patientenaufklärungsbögen für über 1000 unterschiedliche diagnostische und therapeutische Eingriffe und Arzneimitteltherapien in bis zu 13 Sprachen. Damit gehören sie zu den großen Anbietern für juristisch fundierte Patientenaufklärung. Jährlich nutzen Ärzte millionenfach diese Bögen in gedruckter oder digitaler Form.