• © Meike Bergmann, TRIAS Verlag

    Ein Wochenplan, Einkaufslisten und schlaue Vorratshaltung helfen, sich als Familie gesund und lecker zu ernähren. © Meike Bergmann, TRIAS Verlag

     

Schnelle Gerichte, die alle glücklich machen

Stuttgart, August 2019 – „Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt“ ist ein Satz, den viele Eltern aus der eigenen Kindheit kennen. So streng und kompromisslos möchten es die meisten bei ihren Kindern heute jedoch nicht mehr handhaben. Peter Gehlmann ist Fachberater für ganzheitliche Gesundheit und begeisterter Koch für seine sieben Kinder. In seinem Ratgeber „Der Familienkoch. Die besten Rezepte und Kochtricks eines 7-fachen Vaters“ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2019) zeigt er, wie Eltern auf die Bedürfnisse ihrer Kinder eingehen und sie dabei gut und gesund versorgen können.

Wer für die Familie kocht, möchte auch die Jüngsten am Tisch mit Gerichten, die sie mögen, glücklich machen. Doch es ist mitunter herausfordernd, leckere und zugleich gesunde Mahlzeiten zuzubereiten, die allen gerecht werden. Gehlmann kennt dieses Dilemma aus eigener Erfahrung: „Je mehr Mäuler und Mäulchen am Tisch ‚Ich habe Hunger‘ rufen, desto schwieriger wird es, alle satt und zufrieden zu bekommen. Ein paar einfache Grundsätze können das Leben dann enorm erleichtern.“

Der siebenfache Vater empfiehlt, stets einen detaillierten Wochenplan aufzustellen, bei dem sämtliche Geschmäcker unter einen Hut gebracht werden. Einkaufslisten und eine durchdachte Vorratshaltung helfen außerdem, sich als Familie ausgewogen und abwechslungsreich zu ernähren, ohne stundenlang in der Küche zu stehen. Gehlmann bevorzugt vielfältige, regionale und saisonale Produkte und verzichtet weitgehend auf Getreide, Milch und Zucker. Den kindlichen Wünschen wird er dennoch gerecht – etwa mit Pastinaken-Kroketten mit gemahlenen Leinsamen und Kastanienmehl, Milchreis mit Nussmilch und Honig oder Schoko-Cashew-Keksen mit Honig, Mandelmehl und ungesüßtem Kakaopulver.

Der Autor

Peter Gehlmann ist Fachberater für ganzheitliche Gesundheit. Mit der Anzahl der Familienmitglieder – neben ihm und seiner Frau Betty zählen mittlerweile sieben Kinder dazu – wuchs seine Lust, Rezepte zu entwickeln, die für große Augen und frohlockende Gaumen sorgen. www.petergehlmann.de

Wissenswertes: Einfrieren – das ist zu beachten

Der Tiefkühler ist überlebenswichtig für die Großfamilie – denn so ist immer „Frisches“ im Haus. Davon ist Peter Gehlmann überzeugt. Doch was simpel klingt – Lebensmittel einzufrieren –, ist bei genauerer Betrachtung eine Wissenschaft für sich. Milchprodukte sollten nicht eingefroren werden, es sei denn, ihr Fettgehalt ist sehr hoch. Bei Fleisch muss vorher das fettere Gewebe entfernt werden – dann hält es länger. Weichere Gemüsesorten wie Pilze oder Zucchini können roh eingefroren werden, feste Sorten wie Brokkoli, Blumenkohl oder Möhren schneidet man erst klein, blanchiert sie in kochendem Wasser und schreckt sie in Eiswasser ab. Nachdem man sie trockengetupft hat, sind sie bereit für die Gefrierbox. Achtung: Salatgurken, Zwiebeln oder Tomaten sollten nicht eingefroren werden – sie werden beim Auftauen matschig.

 

Buchtipp

Call to Action Icon
Rezensionsexemplar Bestellen Sie hier!