• © Adelheid Liebendörfer

    Seit über 15 000 Jahren der beste Freund des Menschen: der Hund © Adelheid Liebendörfer

     

Kooperation statt Angst in der Kleintierpraxis: Moderne Wege im Umgang mit Hunden

Baden-Baden, Dezember 2016 – Ein Lächeln, eine Handbewegung oder ein Nicken: Hunde haben die Fähigkeit, Mimik und Gesten des Menschen zu deuten und ähnlich wie ein Kleinkind darauf zu reagieren. Da auch der Mensch in der Lage ist, viele Signale des Hundes zu verstehen, ist im Idealfall eine Art Eltern-Kind-Beziehung möglich. Dies zeigen neue Untersuchungen aus der Verhaltensforschung. Die einzigartige Beziehung des Hundes zum Menschen ist Hauptthema auf den Baden-Badener Fortbildungstagen vom 16. bis 18. Februar 2017. Tierärzte erfahren dabei unter anderem, wie sie von den neuen Erkenntnissen bei ihrer täglichen Arbeit in der Praxis davon profitieren und etwa Angst und Stress bei den Vierbeinern vermeiden können.

 

Seit etwa 15 000 Jahren leben Mensch und Hund in enger Gemeinschaft. Er war das erste Säugetier, das vom Menschen domestiziert wurde. Dabei wird vermutet, dass sich jeweils die verträglichsten und kommunikativsten Tiere eines Rudels bei der Selektion über die Jahrtausende hinweg durchgesetzt haben. Dies hat über die Zeit nicht nur ihr Aussehen, sondern auch ihr Verhalten verändert.

So sind Hunde heute in der Lage, Gesten des Menschen zu verstehen. „Das können sie besser als jedes andere Säugetier – sie sind hier sogar Schimpansen überlegen“, sagt Dr. Juliane Kaminski, Verhaltensforscherin am Zentrum für evolutionäre und vergleichende Psychologie der University of Portsmouth, UK. „Man kann Hunden ohne großes Training gezielt etwas zeigen, das ist einzigartig in der Tierwelt“, so Kaminski. Bereits bekannt ist ihre Fähigkeit, Wörter zu lernen und sie Inhalten zuzuordnen: manche Hunde beherrschen viele hundert Begriffe. „Sie können aus den verwendeten Wörtern und dem Tonfall, mit dem die Begriffe vorgetragen werden, die richtigen Schlüsse ziehen“, erläutert Kaminksi. Dabei verarbeiten sie – ähnlich wie Menschen – den Wortinhalt in der linken Hirnhemisphere. Auch die Betonung der Wörter speichern sie analog zum Menschen: auf der rechten Seite im Hörzentrum.

Auch Menschen sind in der Lage, viele Signale des Hundes zu deuten, etwa einen schiefgelegten Kopf oder eine gedrückte Körperhaltung. „Deshalb ist eine zielführende Kommunikation miteinander grundsätzlich möglich“, stellt die Forscherin fest.

Nun gelte es, das Potential dieser einzigartigen Beziehung auch auszuschöpfen: für ein besseres Miteinander von Mensch und Hund im Alltag, aber auch für den Umgang mit schwierigen Situationen, etwa dem Besuch beim Tierarzt. So sollten sich Hundehalter und Tierärzte dem Hund deutlich zuwenden, wenn sie mit ihm kommunizieren wollten, nennt Kaminski ein Beispiel. Hierbei sei Augenkontakt besonders wichtig, ergänzt sie.

Dieser und viele weitere Hinweise für eine gute Hund-Mensch-Beziehung sind Gegenstand verschiedener Veranstaltungsformate auf den Baden-Badener Fortbildungstagen 2017. Dabei geht es etwa darum, wie Hunde am besten lernen oder wie man den Vierbeinern Angst nehmen kann.

Auf dem größten Kleintierärztekongress in Süddeutschland, den BBF Baden-Badener Fortbildungstagen (www.bbf-kleintierkongress.de), treffen sich seit 29 Jahren rund 1000 Kleintierärzte in der Kurstadt Baden-Baden. Die BBF finden vom 16. bis 18. Februar 2017 in Baden-Baden statt.

Terminhinweise:

Keynote-Sitzung zum Thema Verhalten des Hundes
mit Juliane Kaminski, Linda Hornisberger und Sabine Schroll

Ort: Kongresshaus Baden-Baden, Augustaplatz 10, 76530 Baden-Baden, Auditorium
Zeit: Freitag, 17.2.2017, 11.00 bis 13.00 Uhr

Seminar „Die sozial-kognitiven Fähigkeiten des Haushundes“ mit Juliane Kaminski
Ort: Kongresshaus Baden-Baden, Augustaplatz 10, 76530 Baden-Baden, Auditorium
Zeit: Freitag, 17.2.2017, 14.00 bis 15.30 Uhr

Seminar „Die katzenfreundliche Praxis“ mit Sabine Schroll
Ort: Auditorium, Kongresshaus Baden-Baden, Augustaplatz 10, 76530 Baden-Baden, Sitzungsraum 10
Zeit: Donnerstag, 16.2.2017, 9.00–18.00 Uhr

BBF-Kongressvideos (Dauer jeweils unter 2:00 Min.)

Über modernes Wundmanagement bei Hund und Katze mit Mirja Nolff, München:
https://www.youtube.com/watch?v=mP1ZH6JFwIs

Über Kardiologie des Hundes mit Jan-Gerd Kresken, Duisburg:
https://youtu.be/zlsTVr9TO7Y

Literaturhinweis:

Verhaltensmedizin beim Hund: Leitsymptome, Diagnostik, Therapie und Prävention
Sabine Schroll und Joel Dehasse
2. überarbeitete und erweiterte Auflage 2016
336 S. , 80 Abb. , PDF
EUR: 69,99
ISBN: 9783132049413

Buchtipp

Verhaltensmedizin beim Hund
Sabine Schroll, Joel DehasseVerhaltensmedizin beim Hund

Leitsymptome, Diagnostik, Therapie und Prävention

EUR [D] 69,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.