Lebenslauf Sabine Huth-Rauschenbach

Sabine Huth-Rauschenbach ist in jener Zeit aufgewachsen, in der ein wöchentlicher Besuch des Bofrost-Lasters als Statussymbol galt. Sie war ein schlechter Esser, obwohl ihre Mutter und Großmutter ohne Bofrost, aber mit frischen Zutaten gutes Essen kochten. Highlights waren die Mittage, an denen es Pommes gab und sie beim Essen Comics lesen durfte. Während des Studiums der Englischen Literaturwissenschaft, Politik und Geschichte an der Uni Augsburg erstreckten sich kulinarische Höchstleistungen auf Rotkohl aus dem Glas mit Brathähnchen und Kartoffelpüree.

Warum um Himmels willen lässt ein Verlag eine Frau mit derart fragwürdiger kulinarischer Vergangenheit ein Kochbuch schreiben? Vielleicht weil ihre Reise von Fast Food zu Slow Food, von Fertig zu Selbstgemacht die Reise vieler junger Eltern ist und sich auch ganz unterhaltsam liest. Sie hat schon viele Fehler gemacht und berichtet gerne davon. Dabei ist sie nicht dogmatisch und erbleicht nicht vor Schreck, wenn jemand ihren zwei Kindern einen Fruchtzwerg anbietet. Weil mit Verbissenheit nichts Gutes wird, mit Spaß, Freude, Quatsch und Quark aber schon. Und jeder Schritt zählt, sei er noch so klein.

Sabine Huth-Rauschenbach lebt mit Mann und zwei Kindern in Stuttgart. Sie ist Journalistin und spezialisiert auf die Themen nachhaltige, saisonale und regionale Küche, Resteverwertung und Slow Food.