„Thieme-Preis der Leopoldina für Medizin“ geht an Ronald Wolf

Stuttgart, September 2011 – Mit dem „Thieme-Preis der Leopoldina für Medizin“ wird in diesem Jahr Ronald Wolf geehrt. Er erhält den mit 15.000,- € dotierten Preis für seine Verdienste um die Entdeckung von krankheitsverursachenden Mechanismen der Schuppenflechte (Psoriasis). Den Preis vergibt die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina gemeinsam mit der Thieme Verlagsgruppe aus Stuttgart. Der Preis wird Ronald Wolf im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Leopoldina-Jahresversammlung am 23. September 2011 in Halle (Saale) überreicht.

Der Dermatologe PD Dr. Ronald Wolf (Jahrgang 1973) ist Nachwuchsgruppenleiter an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Bereits mit seiner Promotion (summa cum laude) auf dem Gebiet der Neuropharmakologie war er an der Entschlüsselung wichtiger Mechanismen der Toleranzentwicklung gegenüber Opiaten beteiligt. Mit den nachfolgenden Arbeiten zur differentiellen Genexpression bei Schuppenflechte (Psoriasis) gelang Ronald Wolf eine entscheidende Entdeckung: die eines Gens, dem für die Verursachung von Psoriasis offenkundig eine wichtige Rolle zufällt, das Psoriasis-Kandidatengen S100A15. Das von diesem Gen kodierte Protein wird auf Vorschlag von Ronald Wolf Koebnerisin genannt. Dessen Bedeutung für Entzündung und Tumorentwicklung wurde während seines mehrjährigen Forschungsaufenthaltes bei Dr. Stuart H. Yuspa am National Cancer Institute, National Institutes of Health, herausgestellt und nach seiner Rückkehr aus den USA mit Etablierung einer Nachwuchsforschergruppe an der Münchner Hautklinik weiter untersucht. Die Arbeiten von Ronald Wolf sind mehrfach ausgezeichnet und gefördert worden, unter anderem im Emmy-Noether-Exzellenzprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Ronald Wolf erkannte, dass die Gene für Koebnerisin (S100A15) sowie das verwandte Psoriasin (S100A7) in der Haut von Schuppenflechte-Patienten bereits vor Ausbruch der Krankheit aktiv sind. Mit einem eigens von ihm entwickelten Psoriasis-Maus-Modell konnte diese Aktivierung nachgestellt und ein wichtiger Mechanismus entschlüsselt werden, der die genetische Veranlagung zur Psoriasis sowie den Krankheitsausbruch durch äußere Einflüsse (Köbner-Phänomen) erklärt. Ronald Wolfs wissenschaftliche Arbeiten verbinden in beeindruckender Weise Erkrankungsgenetik mit Mechanismen für die Disposition zur Psoriasis und deren Manifestation. Sie eröffnen neue Interventionsstrategien für die Prävention und Therapie der Schuppenflechte und anderer chronisch-entzündlicher Erkrankungen.

Der von der Thieme Verlagsgruppe mit 15.000,- € geförderte „Thieme-Preis der Leopoldina für Medizin“ wird seit 2007 alle zwei Jahre an junge Wissenschaftler vergeben, die wesentliche neue Erkenntnisse für die Ätiologie, Pathogenese, Therapie und Prävention menschlicher Erkrankungen erarbeitet haben. Er wurde auf Anregung von Dr. Albrecht Hauff, Verleger und persönlich haftender Gesellschafter der Thieme Verlagsgruppe, gestiftet.