Versorgungsmanagement made by AnyCare: Durch individuelles Patientencoaching Krankheiten meistern

Stuttgart, Mai 2009 – Die AnyCare GmbH bietet ab sofort über ihre Versorgungsmanagement-Plattform ProMed gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen sowie deren Versicherten personenzentrierte Betreuungsmodule an. Betreuung und Coaching erfolgen nicht, wie bisher oft üblich, isoliert für einzelne Krankheiten wie in Disease-Management-Programmen, sondern modular und flexibel: Denn Patienten, die beispielsweise an einem hohen Blutdruck und einer Herz¬schwäche leiden, haben nicht immer die gleichen Bedürfnisse. Das Alter, die aktuelle Lebenssituation, das Körpergewicht oder der ausgeübte Beruf beeinflussen oft maßgeblich den Umgang mit Erkrankungen und so auch ihren Verlauf. Je komplexer die Krankheitssituation ist, desto wichtiger ist es auch, die Teilnehmer individuell zu betreuen. Denn was nutzt es dem Betroffenen, wenn er Medikamente gegen seine Herzschwäche einnimmt, der hierfür oft verantwortliche Auslöser Bluthochdruck aber unbehandelt bleibt?

„Gerade die Betreuung von schwer und chronisch Kranken erfordert eine differenzierte und individualisierte Vorgehensweise und macht ein bedarfs¬orientiertes Versorgungskonzept notwendig. Wir betrachten unsere Teilnehmer deshalb auf der sogenannten Einzelfallebene. Die für sie notwendigen Gesundheits- und Betreuungsmodule werden passend zur jeweiligen Situation ausgewählt. Denn uns geht es um mehr als das reine Managen von Versorgung“, sagt Dr. med. Thorsten Pilgrim, Geschäftsführer der AnyCare GmbH, Stuttgart. Die Versorgungsmanagement-Plattform ProMed ist dabei Ausgangsbasis und Steuerungselement zugleich: In einem ersten Gespräch zwischen dem jeweils teilnehmenden Versicherten und dem medizinisch ausgebildeten Mitarbeiter des Medizinischen ServiceCenters von AnyCare wird zunächst dessen Gesundheitszustand ermittelt. Ein Großteil der Teilnehmer leidet an mehreren, oft chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Rückenschmerzen, Depression oder Bluthochdruck. Für sie wird ein Betreuungs- und Coachingpaket zusammengestellt und eingeleitet, das zu ihrer Situation passt. Es setzt sich je nach Erkrankungssituation aus verschiedenen Versorgungsmanagement- und Betreuungsmodulen zusammen.

Partner des Stuttgarter Managed-Care-Anbieters sind neben den Kassen die behandelnden Ärzte der Teilnehmer oder Ärztenetzwerke. Die Versicherten¬betreuung findet telefonisch oder vor Ort statt – je nach Bedarf. Besonders geeignete Teilnehmer, zum Beispiel mit einer Herzinsuffizienz, können zudem auch telemedizinisch begleitet werden. Ergänzt wird die persönliche Betreuung durch Informationen über die einzelnen Krankheitsbilder und deren Auswirkungen auf den Körper. Dabei kommen Informationsblätter, Mailings, ein Gesundheitstagebuch und andere Medien zum Einsatz. „Bei uns steht der Versicherte im Zentrum der Versorgung. Wir möchten ihn in die Lage versetzen, bewusst mit seiner Situation umzugehen und sein Verhalten an seine Erkrankungen anzupassen. Nur so kann er seinen Gesundheitszustand verbessern oder stabilisieren“, erläutert Pilgrim. Dadurch sinkt das Krankheitsrisiko der Patienten langfristig. Infolgedessen reduzieren sich auch die Versorgungskosten oder bleiben zumindest stabil.