Thieme Compliance bietet Patienteninformation im Film

Stuttgart, Mai 2011 – Vor jedem medizinischen Eingriff steht die Aufklärung des Patienten im persönlichen Arzt-Patienten-Gespräch. Darin erklärt der Arzt den Ablauf und weist seine Patienten auf Alternativen, Erfolgsaussichten und Risiken hin. Um das Gespräch ideal vorzubereiten, bietet Thieme Compliance jetzt zusätzlich zu den bewährten Aufklärungsbögen auch Filme für Patienten an. Darin simulieren 3D-Animationen einen bevorstehenden Eingriff und machen so die Abläufe verständlicher. Außerdem enthalten die Filme Informationen über mögliche Risiken und geben dem Patienten Verhaltenshinweise für die Zeit vor und nach dem Eingriff. Thieme Compliance bietet derzeit Aufklärungsfilme im Bereich Anästhesie und Augenheilkunde an. Ansehen können sich Interessierte die Filme vom 14. bis 17. Mai 2011 auf dem Deutschen Anästhesiecongress 2011 (DAC), in Hamburg.

Die videoassistierte Patientenaufklärung ergänzt die Patientenaufklärungsbögen von Thieme Compliance. „Diese Kombination ermöglicht es Patienten, den vorgesehenen Eingriff noch besser zu verstehen und sich auf das Gespräch mit dem Arzt vorzubereiten“, sagt Reinhold Tokar, Geschäftsführer von Thieme Compliance. Die Simulation des Eingriffs in Ton und bewegten Bildern vermittelt anschaulich und laienverständlich die wichtigsten Fakten. „Damit bleiben Arzt und Patient im Gespräch mehr Zeit, um gezielt nachzufragen oder auf persönliche Risiken einzugehen“, so Tokar.

Inzwischen bietet Thieme Compliance elf Aufklärungsfilme zu verschiedenen Narkoseverfahren an, wie beispielsweise Intubationsnarkose und regionale Betäubungsmethoden wie Spinal- oder Periduralanästhesie. Im aktuellen Portfolio sind außerdem Filme zur Augenanästhesie und augenheilkundlichen Eingriffen, wie der Katarakt-Operation bei Grauem Star.

Die Filme sind auf DVD oder hochauflösend auf Blu-ray-Disc und USB-Stick erhältlich. „Wo Patienten die Filme sehen, ist flexibel gestaltbar“, sagt Tokar, „zum Beispiel auf dem iPad, am Bildschirm oder am Bedside-Terminal“. Die Filme sind im klinischen Alltag rasch und unkompliziert einsetzbar.

Alle Filme vermitteln rechtlich fundierte Informationen für Patienten über Indikationen, Ablauf und Risiken der Eingriffe. Kliniken und Praxen können die Filme auf Wunsch mit ihrer individuellen Begrüßungstafel und einem Foto versehen lassen. Die Kosten richten sich nach der Größe der Praxis oder der Bettenzahl der Klinik. Ab Herbst 2011 sind die Videos auch in der elektronischen Plattform „E-ConsentPro“ eingebunden. „Audiovisuelle Medien in der Patientenaufklärung machen den Eingriff für Patienten verständlicher und beugen Ängsten vor“, ergänzt Tokar. Weitere Patientenfilme zur Ophtalmologie, Urologie und Geburtshilfe sind derzeit in Arbeit. Thieme Compliance-Videos zur Anästhesie sind jetzt auf dem Deutschen Anästhesiecongress 2011 in Hamburg zu sehen. Kongress-Besucher können dort direkt am Touchscreen den Film ihrer Wahl per Fingerdruck starten.

Thieme Compliance

Diomed und proCompliance erstellen unter dem gemeinsamen Firmendach Thieme Compliance Patientenaufklärungsbögen und Videos für über 1000 unterschiedliche diagnostische und therapeutische Eingriffe in bis zu 13 Sprachen. Damit gehören sie zu den großen Anbietern für juristisch fundierte Patientenaufklärung. Jährlich nutzen Ärzte millionenfach diese Bögen in gedruckter oder digitaler Form.