• Salzige Brezeln © Anna Renz

    Salz ist lebensnotwendig – doch zu viel Salz kann gesundheitsschädlich sein!

     

Die Dosis macht das Gift: Bei Salz ist weniger mehr

Stuttgart, November 2014 – Salz ist für den menschlichen Körper lebensnotwendig. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung nehmen die Deutschen im Durchschnitt jedoch mehr als die empfohlenen fünf bis sechs Gramm am Tag zu sich. Damit schaden sie ihrer Gesundheit oft, ohne es zu wissen: So begünstigt eine salzreiche Ernährung das Risiko, einen Bluthochdruck zu entwickeln. Aber welche Nahrungsmittel enthalten zu viel Salz und welche kann ich bedenkenlos essen? In der „Salz-Ampel“ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2014) listet Sven-David Müller über 2.500 Lebensmittel, Getränke und Speisen auf und bewertet sie hinsichtlich des Salzgehalts und ihrer blutdruckerhöhenden Wirkung.

Wer denkt im Alltag über den Salzgehalt jeder Mahlzeit nach? Und wer ist sich bewusst, dass ein Viertel des Salzes, das wir zu uns nehmen, im Brot steckt? Zwei gute Gründe für Autor Sven-David Müller, das Nahrungs- und Getränkeangebot für diejenigen unter die Lupe zu nehmen, die sich einfach gesünder ernähren möchten oder aufgrund eines erhöhten Blutdrucks auf salzreduzierte und „blutdruckneutrale“ Kost achten sollten. Dabei deckt er so manches Salzversteck auf: Gemüsesäfte können beispielsweise bis zu zehn Gramm Kochsalz enthalten.

Mittels Ampelsystem teilt er Lebensmittel in bedenkenlos zu genießende „grüne“, neutrale „gelbe“ und mit Vorsicht zu genießende „rote“ ein. Vom geräucherten Aal bis zur Zwiebelwurst können Interessierte während des Einkaufens oder beim Zubereiten von Mahlzeiten auf einen Blick sehen, wie viel Salz im Einkaufskorb beziehungsweise auf dem Tisch landet. Datengrundlage bildet hierbei der Bundeslebensmittelschlüssel, dessen Nährwertangaben weltweit anerkannt sind.

Wissenswertes: Salzsensibilität ist unterschiedlich
Nicht alle Menschen reagieren gleichermaßen empfindlich auf Salz. Dementsprechend ist das Ausmaß der Blutdrucksteigerung durch die Salzzufuhr auch unterschiedlich hoch. Rund 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung sowie 50 Prozent der Hochdruckkranken gelten als salzempfindlich.

Der Autor:
Sven-David Müller, MSc., leitet das Zentrum und die Praxis für Ernährungskommunikation, Diätberatung und Gesundheitspublizistik (ZEK) im hessischen Nidderau. Durch seine Bücher, Vorträge, Seminare, Fernsehinterviews und Kolumnen ist er als Diät- und Ernährungsexperte im deutschsprachigen Raum bekannt. Für seinen Einsatz in der Diabetes- und Ernährungsaufklärung wurde er 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Buchtipp

Call to Action Icon
Rezensionsexemplar Bestellen Sie hier!