• Ruecken

    Der Ratgeber zeigt, wie man die eigene „Schwachstelle Rücken“ identifiziert und mit gezielten Übungen effektiv Abhilfe schafft.

     

Gegen den Schmerz: Schwachstelle Rücken

Stuttgart, Mai 2014 – Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz. Schmerzen, besonders in der unteren Rückenregion, sind heute weit verbreitet: „Wenn etwa 80 Prozent der Menschen Rückenschmerzen kennen, ist der ernüchternde Umkehrschluss, dass lediglich 20 Prozent der Menschen in Deutschland gar keine Probleme mit dem Rücken haben“, gibt Physiotherapeut Kay Bartrow zu bedenken. Wie man die eigene „Schwachstelle Rücken“ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2014) identifiziert und mit gezielten Übungen effektiv Abhilfe bei Beschwerden im Lendenwirbelbereich schafft, zeigt er im gleichnamigen Ratgeber.

„Wir bewegen uns meist so lange ‚gedankenlos‘ und leben unser Leben, bis er da ist – der Schmerz. Schmerz ist zunächst etwas sehr Gutes, denn er warnt uns: Achtung, hier stimmt etwas nicht“, erklärt Kay Bartrow. Die Ursachen für Rückenschmerzen sind dabei so vielfältig wie die individuellen Körperhaltungen, lassen sich aber unter den beiden Stichworten Überbelastung und Bewegungsmangel zusammenfassen. Grundsätzlich gilt: Gebrauch erhält, gezieltes Training fördert, Überlastung schädigt.

Am Anfang steht die Bestandsaufnahme: Mit einfachen Bewegungstests finden Rückenschmerzgeplagte heraus, welches Bauteil des Rückens am wahrscheinlichsten die Beschwerden verursacht – Bandscheibe, Wirbelgelenk, Nerven oder ist vielleicht sogar das Becken beteiligt? In einem Testbogen notieren sie, wie weit und wie gut sich der Körper nach vorn beugen oder zur Seite neigen lässt und wann Schmerzen mehr oder weniger werden.

Ist die Schwachstelle identifiziert, wird sie mit gezielten Übungen in Angriff genommen. Beckenwippe, Hüftbeuger, Katzenbuckel und Langsitz kommen zum Beispiel zum Einsatz, wenn das Beugen nach vorn schmerzhaft ist. Ist mal keine Zeit zum Üben, schlägt Kay Bartrow ein „Wo-ich-bin-Programm“ vor, das sich auch im Büro durchführen lässt. Er ist überzeugt: „Wer sich die Mühe macht, seine Schwachstelle am Rücken und an der Lendenwirbelsäule zu identifizieren und die richtigen Schritte dagegen einzuleiten, der hat gute Chancen, größere Beschwerden zu verhindern und bestehende Probleme wieder in den Griff zu bekommen.“

Wissenswertes: Treffen kann es jeden Besondere

"Kandidaten“ für Rückenprobleme gibt es nicht. Beschwerden treten bei Männern und Frauen ungefähr gleich häufig auf. Sie machen nicht halt vor einer bestimmten Alters- oder Berufsgruppe. Am anfälligsten ist die Altersgruppe zwischen 25 und 45 Jahren. „In diesem Lebensabschnitt widmen sich Menschen der beruflichen Karriere und familiären Aufgaben, weshalb sie oft die eigenen körperlichen Bedürfnisse vernachlässigen. Wer seinen Bewegungsapparat über Gebühr benutzt und lange strapaziert, muss früher oder später mit Rückenbeschwerden rechnen“, erklärt Kay Bartrow.  

Der Autor:

Kay Bartrow ist Physiotherapeut in einer großen Praxisgemeinschaft in Balingen. Seit 2002 ist er Lehrbeauftragter für Physiotherapie und gibt seit 2006 Fortbildungskurse für examinierte Physiotherapeuten. Kay Bartrow weiß aus seiner langjährigen Arbeit, dass Rückenschmerzgeplagte ganz einfach selbst herausfinden können, wo ihre Schwachstellen sitzen.

 

 

Buchtipp

Schwachstelle Rücken
Kay BartrowSchwachstelle Rücken

Gezielt und effektiv: Übungen gegen den Schmerz

EUR [D] 14,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Call to Action Icon
Rezensionsexemplar Bestellen Sie hier!
  • Pressekonferenz

    TRIAS Gesundheitsfrühstück für Journalisten mit Kay Bartrow: „Wer rastet, der rostet – mit Bewegung gegen den Schmerz“
    22. Mai 2014, 11 bis 13 Uhr im Wälderhaus, Am Inselpark 19, 21109 Hamburg

      vergrößern