Professor Cristina Nevado ist neues Mitglied des Herausgebergremiums von Science of Synthesis

Professor Cristina Nevado vom Institut für Chemie der Universität Zürich ist ab sofort Mitherausgeberin von Science of Synthesis (SOS). In dem Methodenwerk finden Chemiker aus Industrie, Forschung und Lehre rasch bewährte und geprüfte Synthesewege für die Herstellung verschiedenster Verbindungsklassen. Professor Cristina Nevado bringt unter anderem ihre Expertise auf dem Gebiet der Naturstoffforschung und der Katalyse ein.

„Mit Cristina Nevado verstärkt eine der führenden Wissenschaftlerinnen der jüngeren Generation das Herausgebergremium von Science of Synthesis“, freut sich Professor Dr. Alois Fürstner, Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr und Chef-Herausgeber von Science of Synthesis. „Mit ihrer Expertise, die alle Bereiche von der aktuellen Katalyseforschung bis hin zur komplexen Naturstoffsynthese abdeckt, ist Cristina Nevado die ideale Besetzung für unser Herausgeberteam“, so Fürstner weiter. „Schließlich verfolgen wir mit SOS den Anspruch, verlässliche Informationen zu allen Aspekten der organischen Synthese anzubieten.“

Professor Cristina Nevado erwarb an der Autonoma Universität Madrid zunächst den Master in organischer Chemie und anschließend den Doktortitel. Nach ihrem Abschluss ging sie für Post-Doc-Studien an das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr. Dort begann sie unter der Leitung von Professor Fürstner mit der Erforschung mariner Naturstoffe.

Seit 2007 beschäftigt sich Professor Cristina Nevado mit ihrer Forschungsgruppe an der Universität Zürich intensiv mit den biologischen Eigenschaften von Naturstoffe, wie sie nur im Meer vorkommen. Dazu zählen zum Beispiel Giftstoffe in Algen und Korallen zur Abwehr von Feinden. Ziel ist es, die Substanzen, die aus ihren natürlichen Quellen oft nur in winzigen Mengen isoliert werden können, im Labor zu synthetisieren um sie für die Entwicklung von Medikamenten nutzbar zu machen. Die Wirkstoffe haben unter anderem das Potenzial, Entzündungen oder gar das Wachstum von Krebszellen zu hemmen. Darüber hinaus entwickelt Cristina Nevado mit ihrem Team neue Reaktionen, die die katalytischen Eigenschaften verschiedener Übergangsmetalle nutzen, um Kohlenstoff-Moleküle stabil miteinander zu verbinden. In ihren Projekten unterstützt wird Cristina Nevado durch eine Förderung des European Research Council for Young Investigators.

Für ihre Leistungen auf dem Gebiet der organischen Chemie wurde Cristina Nevado mehrfach ausgezeichnet. Neben dem Werner Prize der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft, erhielt sie den Emerging Investigator Award der Royal Society of Chemistry und den Thieme Chemistry Journal Award.

Seit Juli 2018 ist Professor Cristina Nevado Teil des neunköpfigen internationalen Herausgebergremiums von Science of Synthesis, das gemeinsam mit dem Redaktionsteam von Thieme das Angebot kontinuierlich weiterentwickelt. Weltweit nutzen Chemiker in Industrie, Forschung und Lehre Science of Synthesis – entweder in Form der interaktiven, nach Strukturen und Texten durchsuchbaren Online-Plattform oder als gedrucktes Werk.