Spiraldynamik® – Neuer Therapieansatz bei Skoliose

Stuttgart, Oktober 2010 - Von hinten betrachtet ist unsere Wirbelsäule gerade. Aber nicht bei Menschen mit Skoliose: Bei ihnen macht die Wirbelsäule einen „Schwung nach rechts und nach links“. Das führt zu Beeinträchtigungen des Bewegungsapparats. Dr. med. Christian Larsen ist Leiter des medizinisch-therapeutischen Instituts für Spiraldynamik® in Zürich. In seinem Ratgeber „Skoliose: Hilfe durch Bewegung“ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2010) stellt er ein Selbsthilfe- und Behandlungskonzept vor, bei dem Betroffene der Verkrümmung durch Spiraldynamik® entgegenwirken können. Die Übungen helfen dabei, ein neues Bewusstsein für Bewegungsabläufe zu entwickeln und die Wirbelsäule beweglicher zu machen.

Ihr geht es um die Wiederentdeckung natürlicher Bewegungsabläufe. Die spiralige Verschraubung des Rumpfes während des Gehens bildet die Grundlage der Skoliosetherapie in der Spiraldynamik. „Jede Skoliose ist individuell, kann aber mit evolutionserprobten Bewegungsprinzipien behandelt werden“, erklärt Larsen. „Gehen ist die beste Medizin. Einfach deshalb, weil die Wirbelsäulenbewegungen beim Gehen gesetzmäßig der Skoliose entgegenwirken können.“

„Das Motto: Alte Bewegungs- und Haltungsmuster verlernen, neue Bewegungsintelligenz gewinnen“, so Larsen. Durch Bewegungsschulung lassen sich Grundmuster, die zu Beschwerden geführt haben, verändern. „Das Gelernte im Alltag anwenden ist die wichtigste aller Übungen. Richten Sie Becken, Kopf und Wirbelsäule immer wieder am Körperlot aus“, erklärt Larsen. Die spiraldynamischen Übungen, die er in seinem Ratgeber vorstellt, haben das Ziel, der Wirbelsäule ihre dreidimensionale Flexibilität und Stabilität wiederzugeben. So können Betroffene Schmerzen reduzieren und einer Überlastung ihrer Gelenke entgegenwirken.

Die Autoren

Dr. med. Christian Larsen, 1956 in Basel geboren, ist Arzt und Mitbegründer der Spiraldynamik®. Beobachtungen an Neugeborenen, Spitzensportlern und sich selbst brachten den jungen Arzt auf die Genialität perfekter Bewegungsführung, aus welcher er mit einem Forscherteam die anatomische Gebrauchsanweisung für den eigenen Körper entwickelte. Dieses Wissen will er weitergeben, als Arzt, Forscher, Sportler und Mensch.

Karin Rosmann-Reif ist Physiotherapeutin und Heilpraktikerin mit Spezialisierung auf Skoliosetherapie. Während ihrer Praxis stieß sie am Med-Center in Zürich auf die Spiraldynamik, die seither neben der Naturheilkunde einen wichtigen Schwerpunkt ihrer Arbeit darstellt. Im Herzen von München führt sie eine eigene Praxis. Persönliche Erfahrungen mit der Skoliose bereichern ihr therapeutisches Wirken.

Wissenswertes: Die Dynamik der Spirale

„Spiraldynamik® ist ein Wegweiser zum anatomisch richtigen Gebrauch des eigenen Körpers“, erklärt Larsen. Das Konzept beruht auf der Beobachtung, dass Muskeln, Bänder und Sehnen im menschlichen Körper spiralförmig angeordnet sind. „Die Helix ist ein Universalbaustein der Natur und stellt auch im menschlichen Bewegungssystem ein grundlegendes Strukturprinzip dar. Kreuzbänder, Hüftgelenkkapseln und muskuläre Schrägsysteme sind offensichtliche Beispiele“, so der Mediziner. Die natürliche Ausrichtung der Knochenstrukturen, Bänder und Muskeln sind maßgebend, um sich auf Dauer schmerzfrei bewegen zu können. Verlässt der Mensch die natürliche Spiralstruktur, bekommt er das über kurz oder lang zu spüren. Bereits unscheinbare Fehlbelastungen im Alltag können zu chronischen Überlastungssymptomen wie Muskelverspannung, Schmerz, Bewegungseinschränkung und verfrühter Abnutzung der Gelenke führen.

Buchtipp

Call to Action Icon
Rezensionsexemplar Bestellen Sie hier!