Neue Open-Access-Zeitschrift für Chemiker „SynOpen” erscheint bei Thieme

Stuttgart, März 2017 – Die Thieme Verlagsgruppe erweitert ihr Angebot an Open-Access-Zeitschriften: „SynOpen“ informiert über aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse auf dem Gebiet der chemischen Synthese. Mit der neuen englischsprachigen Fachzeitschrift bietet der Verlag interessierten Autoren aus der Chemie jetzt auch die Möglichkeit, open access zu publizieren. Manuskripteinreichungen sind ab sofort möglich.

Die neue Open-Access-Zeitschrift „SynOpen“ komplettiert das internationale Fachzeitschriftenangebot von Thieme für Synthesechemiker. „Wir schaffen mit ‚SynOpen‘ für die Zielgruppe eine weitere Veröffentlichungsoption: Wissenschaftler können nun wählen, ob sie open access publizieren wollen oder in einer klassischen Abonnements-Zeitschrift“, begründet Dr. Susanne Haak, Programmplanerin der Zeitschriften bei Thieme Chemistry das neue Angebot. „Diese Wahlmöglichkeit ist für unsere Autoren von immer größerer Wichtigkeit, da auch die Anforderungen geldgebender Institutionen und Fördereinrichtungen diesbezüglich immer komplexer werden“, so Haak weiter.

Autoren haben ab sofort die Möglichkeit, lange (Full Papers) und kurze Originalarbeiten (Letters), sowie Verfahrensbeschreibungen (Practical Synthetic Procedures (PSPs)) auf dem Gebiet der chemischen Synthese zur Veröffentlichung bei „SynOpen“ einzureichen. Die beschriebenen Forschungsergebnisse decken viele Themenbereiche ab: Neben Katalyse, metallorganischer oder medizinischer Chemie gehören dazu auch biologische Chemie, Photochemie und angrenzende Fachgebiete wie Materialwissenschaften. Ergänzend können Autoren auch die Primärdaten zu ihren Experimenten veröffentlichen. Alle eingereichten Arbeiten unterliegen der Begutachtung durch Experten, wodurch Thieme eine ebenso hohe Qualität wie bei den etablierten Abonnement-Zeitschriften „Synthesis“, „Synlett“, und „Synfacts“ gewährleitet. Als erfahrenen Herausgeber konnte Thieme Professor Laurence M. Harwood gewinnen. Er beschäftigt sich an der University of Reading, Großbritannien, unter anderem mit der Entwicklung neuer synthetischer Methoden und ihrer Anwendung auf Naturstoffe und künstliche Produkte und ist seit einigen Jahren auch auf dem Gebiet der Nuklearchemie tätig.

Autoren, die daran interessiert sind, Beiträge in „SynOpen“ zu veröffentlichen, finden alle notwendigen Informationen unter: www.thieme-chemistry.com/synopen. Zum Portfolio der Thieme Verlagsgruppe auf dem Gebiet der chemischen Synthese gehören darüber hinaus die englischsprachigen Fachzeitschriften „Synthesis“, „Synlett“ und „Synfacts“. Hinter jeder Zeitschrift steht ein international anerkanntes Herausgebergremium, das dafür sorgt, dass Chemiker Zugang zu den neuesten hoch evaluierten Forschungsergebnissen ihres Fachgebiets erhalten.

Die Thieme Verlagsgruppe baut ihr Open-Access-Angebot kontinuierlich aus. Gegenwärtig können Autoren zwischen 21 verschiedenen Open-Access-Fachzeitschriften wählen (http://open.thieme.com/de). Sämtliche Artikel, die in diesen Zeitschriften veröffentlicht werden, stehen zur kostenfreien Lektüre unter https://www.thieme-connect.de/products/all/home.html zur Verfügung.