• © Thieme Compliance

    Der Film erzählt in Cartoon-Optik, wie sich ein Patient auf den Klinikaufenthalt vorbereitet, in der Klinik aufgenommen, dort behandelt und dann in die Anschlussheilbehandlung übergeben wird. © Thieme Compliance

     

Video bereitet Patienten auf Klinikaufenthalt vor

Erlangen, April 2020 – In Zeiten der Corona-Pandemie ist es für Patienten und Mitarbeitenden im Klinikbetrieb wichtig, die zentralen Regeln der Patientensicherheit zu beachten. Der neue Informationsfilm „Der sichere Klinikaufenthalt – was Patienten wissen sollten“ liefert Antworten auf Fragen, denen Patienten während eines Klinikaufenthalts begegnen, wie zum Beispiel wieso ist die korrekte Einnahme meiner Medikamente so wichtig, warum muss ich ein Armband tragen oder wie bereite ich mich als Patient auf einen Klinikaufenthalt vor. Produziert wurde der Film von Thieme Compliance, Systemanbieter für medizinisch und juristisch fundierte Patientenaufklärung und -kommunikation, in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Eppendorf (UKE), einer der größten Kliniken Deutschlands und dem Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS).

Wenn Patienten verstehen, was während ihrer Behandlung in der Klinik passiert, verbessert dies die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen ihnen und dem Behandelnden. Der Film erklärt deshalb verständlich und ansprechend die Richtlinien und Standards, die eine Behandlung im Krankenhaus sicher machen und welchen Beitrag Patienten dazu leisten können.

Der Film erzählt in Cartoon-Optik, wie sich ein Patient auf den Klinikaufenthalt vorbereitet, in der Klinik aufgenommen, dort behandelt und dann in die Anschlussheilbehandlung übergeben wird. „Die Zeichentrick-Bildsprache ermöglicht uns einen freundlichen, emotionalen Zugang zu einem Thema, das die Patienten bewegt“, erklärt Holger Krömer, Leiter der Filmproduktion bei Thieme Compliance. „Der Film ist die ideale Vorbereitung des Patienten auf den Krankenhausaufenthalt und lässt sich gut auf die Websites der Kliniken einbinden.“

Der Film ist eine gemeinsame Produktion von Thieme Compliance mit dem Universitätsklinikum Eppendorf und dem Aktionsbündnis Patientensicherheit APS. „Es war uns wichtig die Aspekte der Patientensicherheit aus Sicht der Patienten und der Klinik in einem Film zu verbinden“, so Marcel Weigand, Generalsekretär des APS. Er sieht in der Kooperation von APS, Thieme Compliance und dem UKE einen Vorteil für die Informationsqualität: „Wir haben viele praxisrelevante Hinweise zusammengestellt, die für Patienten die Behandlung sicherer machen können“ betont Weigand. Dem stimmt Dr. Stefan Neumann zu. Er ist stellvertretender Leiter des Geschäftsbereichs Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement am UKE. „Unser gemeinsames Ziel ist die bestmögliche Betreuung der Patienten. Da lag es nahe, unsere Erfahrungen zu bündeln.“

Den Film finden Kunden von Thieme Compliance ab sofort in der Software E-ConsentPro. Sie können ihn ihren Patienten auch bereits zuhause per App zur Verfügung stellen. Einen ersten Einblick in den Film gibt es auf https://thieme-compliance.de/de/aufklaerungsfilme.

Auf der Seite des APS ist er unter https://www.aps-ev.de/patienten/#kh-film abrufbar.

Über Thieme Compliance:
Thieme Compliance ist mit mehr als 30 Jahren Markterfahrung ein führender Systemanbieter für medizinisch und juristisch fundierte Patientenaufklärung. Der Spezialist für prozessorientierte Lösungen bietet ein umfassendes Sortiment an Aufklärungsprodukten in allen gängigen Medien: Print- und Digitalprodukte, Filme sowie Durchschreibesätze. Damit steht Kliniken und Praxen eine breite Auswahl zur Verfügung, die sich individuell auf verschiedene Aufklärungssituationen anpassen lässt. Für höchste inhaltliche Qualität und Aktualität der Produkte sorgt ein Expertenteam von über 400 medizinischen Herausgebern, Autoren und Juristen. Höchste Qualitätsstandards dokumentiert das Erlanger Unternehmen auch mit den Zertifizierungen nach DIN EN ISO 13485 und DIN EN ISO 9001.

Über das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS):
Vertreter der Gesundheitsberufe, ihrer Verbände, der Patientenorganisationen sowie aus Industrie und Wirtschaft haben sich im Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. (APS) zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Plattform zur Verbesserung der Patientensicherheit in Deutschland aufzubauen. Zusammen entscheiden und tragen sie die Projekte und Initiativen des Vereins. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. (APS) wurde im April 2005 als gemeinnütziger Verein gegründet. Es setzt sich für eine sichere Gesundheitsversorgung ein und widmet sich der Erforschung, Entwicklung und Verbreitung dazu geeigneter Methoden. Mehr Informationen finden Sie unter www.aps-ev.de

Wissen – Forschen – Heilen durch vernetzte Kompetenz: Das UKE
In einer der modernsten Kliniken Europas arbeiten Spezialistinnen und Spezialisten verschiedenster Fachrichtungen unter einem Dach zusammen. Neueste Medizintechnik, eine innovative Informationstechnologie und eine am Versorgungsprozess orientierte Architektur unterstützen Ärzte, Krankenpflegekräfte und Therapeuten. Damit sind ideale Bedingungen für eine enge Vernetzung von Spitzenmedizin, Forschung und Lehre geschaffen. Mehr als 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich rund um die Uhr für die Gesundheit ein – zum Wohle der Patienten.