„Thieme-Teaching-Award“ für Kerncurriculum Schmerztherapie in der Lehre: 14 Stunden Schmerzwissen für jeden angehenden Arzt

Stuttgart, Juni 2010 – Das „Kerncurriculum Schmerztherapie in der Lehre“ bringt Medizinstudenten schmerztherapeutische Inhalte nahe und gleicht damit einen Mangel der Approbationsordnung aus. Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) zeichnet das neue Curriculum und dessen Sprecher Dr. med. Andreas Kopf, Charité - Universitätsmedizin Berlin, deshalb im Rahmen des Deutschen Anästhesiecongresses (DAC) in Nürnberg mit dem „Thieme-Teaching-Award“ aus. Die Thieme Verlagsgruppe, Stuttgart, stiftet die mit 5 000 Euro dotierte Auszeichnung.

Die aktuelle Approbationsordnung führt keine Lehrveranstaltungen zur Schmerztherapie im Medizinstudium auf. Beispielsweise in der Behandlung von Patienten mit Krebs oder mit nervlich bedingten Schmerzen spielt die Schmerztherapie jedoch eine entscheidende Rolle, so Kopf.

Experten der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) richteten deshalb eine Ad-hoc-Kommission Studienordnungen ein, mit dem Ziel die Schmerztherapie in das Studium einzubeziehen: Junge Ärzte sollten nicht in die Kliniken gehen, ohne jemals mit dem Thema Schmerz in Berührung gekommen zu sein, so der Sprecher der DGSS-Ad-hoc-Kommission Studienordnungen. Denn Schmerzen seien mit Abstand der häufigste Grund für einen Arztbesuch.

Das Curriculum soll Behandlungsfehler verhindern, insbesondere bei Medizinern, die zu Allgemeinärzten ausgebildet werden. Schon jetzt hat es sich dabei als hilfreich erwiesen, schmerztherapeutische Inhalte in die Lehre an den Universitäten einzubinden: Inzwischen steht das Curriculum allen Dekanaten der medizinischen Fakultäten in Deutschland zur Verfügung. Es umfasst ein 14-stündiges Lernprogramm. Dieses konzentriert sich auf die Hauptsyndrome Tumorschmerz, Akutschmerz, neuropathischer und chronifizierter Schmerz.

Die DGAI zeichnet das ergänzende Lernprogramm vor allem für seine Bedeutung in der Lehre an medizinischen Fakultäten als auch für die tägliche Praxis junger Ärzte aus. Um den „Thieme-Teaching-Award“ bewerben sich Mitglieder der Fachgesellschaft mit Arbeiten auf dem Gebiet der Lehre, Fort- und Weiterbildung in Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerzmedizin. Die Thieme Verlagsgruppe stiftet den Preis in diesem Jahr zum siebten Mal.

Quelle:
Der Schmerz, 2007; 6:574 „14 Stunden Schmerzwissen für jeden angehenden Arzt – für die Charité, Deutschland und Europa“