• Porträt Preisträger Dr. Thomas Langmann

    Die Erkenntnisse von Professor Langmann könnten die Therapie einer AMD entscheidend voranbringen. © MedizinFotoKöln

     

Theodor-Axenfeld-Preis für Kölner Wissenschaftler: Neue Therapieoption bei Augenleiden AMD

Stuttgart/Berlin, September 2017 – Im Verlauf einer Altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) sterben Sehzellen in der Netzhautmitte ab. Neben dem Alter selbst gehört ein überaktives Immunsystem zu den Hauptrisikofaktoren für diese Erkrankung. Hier setzt die Forschungsarbeit von Professor Dr. rer. nat. Thomas Langmann an: Im Tiermodell wies er nach, dass sich durch die Injektion von Polysialinsäure, einer speziellen körpereigenen Zuckerverbindung, die Immunreaktion regulieren lässt. Die Studie ist in den „Klinischen Monatsblättern für Augenheilkunde“ (Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2017) erschienen. Für seine Arbeit zeichnet die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) den Kölner Wissenschaftler mit dem Theodor-Axenfeld-Preis aus. Die Verleihung findet am 30. September 2017 im Rahmen des 115. Kongresses der DOG in Berlin statt.

Die Altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist in den westlichen Industrienationen bei den über 60-Jährigen die Hauptursache für ein Erblinden. Etwa zehn Prozent der Betroffenen entwickeln die schwerwiegendere feuchte Form der AMD, bei der Blutgefäße unkontrolliert in die Netzhaut wuchern. Derzeit injizieren Mediziner den Betroffenen sogenannte VEGF-Hemmer, um das Wachstum neuer nichtintakter Gefäße zu unterbinden und damit schädliche Flüssigkeitsansammlungen im Auge zu begrenzen. Die Therapie beeinflusst aber nicht die Ursache für das Wachstum der Blutgefäße: ein chronischer Entzündungsprozess ausgelöst durch ein überaktives Immunsystem.

Die Forschungsarbeit von Professor Langmann setzt genau dort an: Der Lehrstuhlinhaber für Experimentelle Immunologie des Auges am Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln untersucht, wodurch die übermäßige Abwehrrektion ausgelöst wird. In diesem Zusammenhang spielt die körpereigene Polysialinsäure eine wichtige Rolle: Sie umgibt gesunde Nervenzellen und verhindert, dass bestimmte Stoffe des Immunsystems die Rezeptoren auf der Zelloberfläche aktivieren. Im Falle einer AMD weist diese Schutzschicht in der Netzhaut Veränderungen auf. Infolgedessen kommt es zu einer chronischen Immunreaktion. Dabei werden sogenannte Mikrogliazellen aktiviert, die zu einem raschen Absterben von Sehzellen beitragen.

„Im Versuch mit Mäusen konnten wir zeigen, dass die Injektion von Polysialinsäure die Mikrogliazellen hemmt und damit entzündungsbedingte Gefäßwucherungen reduziert werden“, erklärt Professor Langmann. In einer 48 Stunden nach der Injektion durchgeführten Fluoreszenzangiografie waren zum einen weniger neue Gefäße zu sehen. Zum anderen machte das bildgebende Verfahren sichtbar, dass die vorhandenen Gefäße weniger Flüssigkeit in die Netzhaut abgaben. „Da die Immunzellreaktivität bereits bei frühen Formen der AMD nachweisbar ist, könnten die Patienten im Prinzip schon im Anfangsstadium von einer systemisch niedrig dosierten Immuntherapie profitieren“, so Langmann. Das heißt, die Betroffenen könnten anstatt der im späteren Stadium notwendigen häufigen Injektionen ins Auge schon frühzeitig ein Medikament einnehmen, das einer schädigenden Gefäßbildung entgegenwirkt.

Gemeinsam mit Professor Dr. Harald Neumann vom Universitätsklinikum Bonn und Professor Dr. rer. nat. Thomas Scheper von der Leibnitz Universität in Hannover prüft er deshalb derzeit, in welcher Konzentration und Darreichungsform Polysialinsäure aufgenommen werden muss, um im Auge entsprechend wirken zu können. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Kooperationsprojekt.

Für die DOG ist die ausgezeichnete Studie ein wichtiger Beitrag, die Therapie schwerwiegender Augenerkrankungen, die unbehandelt zur Erblindung führen können, weiter zu verbessern. Die Ergebnisse tragen dazu bei, dass die AMD in Zukunft möglicherweise schonender und bereits in einem frühen Stadium behandelt werden kann, so die Jury. Diese setzt sich aus der Schriftleitung der „Klinischen Monatsblätter für Augenheilkunde“ und Vertretern der DOG sowie der ophthalmologischen Fachgesellschaften der Schweiz und Österreich zusammen.

Im Gedenken an den Augenarzt Theodor Axenfeld (1867–1930) würdigt der Georg Thieme Verlag zukunftsweisende wissenschaftliche Arbeiten, die wesentliche Erkenntnisse auf dem Gebiet der Augenheilkunde für den in Klinik und Praxis tätigen Augenarzt erbringen. Erstmals 1938 verliehen, wird die Auszeichnung seit 1964 regelmäßig alle zwei Jahre für eine herausragende Veröffentlichung in den „Klinischen Monatsblättern für Augenheilkunde“ vergeben. Der Preis ist mit 1500 Euro dotiert.

T. Langmann, S. Fauser: „Polysialinsäure zur Immunmodulation im Tiermodell der feuchten altersabhängigen Makuladegeneration (AMD)“, Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde 2017; 234 (5): 657–661