„Thieme Teaching Award“ für praxisnahe Ultraschallkurse – Ultraschall in der Intensiv- und Notfallmedizin sicher anwenden

Stuttgart, Mai 2015 – Die Sonografie ist das am häufigsten eingesetzte bildgebende Verfahren in der Medizin. Anästhesisten und Intensivmediziner nutzen Ultraschall beispielsweise bei der Anlage zentraler Venenkatheter oder bei Regionalanästhesien, aber auch in für den Patienten lebensbedrohlichen Situationen. Ärzte brauchen viel Erfahrung, um die dargestellten Strukturen sicher zu erkennen. Praxisnahe Schulungen im Studium und in der ärztlichen Fortbildung sind daher unverzichtbar. Vor diesem Hintergrund zeichnet die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) in diesem Jahr zwei vorbildliche Kurskonzepte im Bereich der Ultraschallanwendung mit dem „Thieme Teaching Award“ aus. Der Preis wird im Rahmen des Deutschen Anästhesiecongresses (DAC) am 7. Mai 2015 in Düsseldorf vergeben. Die Thieme Verlagsgruppe, Stuttgart, stiftet die mit insgesamt 2500 Euro dotierte Auszeichnung.

Am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden nahmen Anfang 2015 erstmals 20 Medizinstudenten des neunten Semesters an einem Ausbildungscurriculum teil, das Ultraschalltechniken bei kritisch Kranken und Notfallpatienten in den Mittelpunkt stellte. Es umfasste zehn Kurstage mit jeweils 90 Minuten praktischem Unterricht. Hierfür standen zum einen vier Probanden zur Verfügung, zum anderen übten die Teilnehmer an einem Modell sonografisch geführte Venenpunktionen oder führten mittels Simulator eine Echokardiografie durch. Eine Einheit widmete sich Notfällen wie akuter Atemnot oder unklarem Schock. Zudem nutzten die Studenten ein auf die Kursinhalte abgestimmtes eLearning-Programm, mit dem sie die Kurse selbstständig und zeitlich flexibel vor- und nachbereiten konnten.

„Ziel ist es, dass die Studenten in möglichst vielen Notfallsituationen Ultraschalltechniken sicher einsetzen können“, betont Dr. med. Henryk Pich. Als Ärztlicher Leiter des Medizinischen Interprofessionellen Trainingszentrums (MITZ) konzipierte er das von der DGAI ausgezeichnete Curriculum. Dass die 20 verfügbaren Plätze innerhalb kürzester Zeit vergeben waren, unterstreicht den Bedarf an praxisnahen Ausbildungskonzepten seitens angehender Ärzte.

Darüber hinaus zeichnet die DGAI das Fortbildungskonzept von Dr. med. Wolf Armbruster (Ev. Krankenhaus Unna), Dr. med. Rüdiger Eichholz und Dr. med. Thomas Notheisen (beide Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen) aus. Die Mediziner haben für die ersten drei Module der DGAI-zertifizierten Seminarreihe Anästhesie Fokussierte Sonografie (ASF) ein Konzept entwickelt, das anatomische Strukturen in der Ultraschalldarstellung vermittelt.

„Nur wenn der Arzt anatomische Strukturen im Ultraschall sicher erkennt und er weiß, wie das Gerät funktioniert, kann er das Verfahren zum Vorteil des Patienten nutzen“, erklärt Dr. Armbruster. Daher erhalten die Kursteilnehmer zunächst anatomische Schnittbildfolgen ausgewählter Körperstrukturen, die durch farblich markierte Illustrationen überlagert werden. Nach und nach werden die ursprünglichen Gewebeinformationen entfernt und die so gewonnenen Leitstrukturen mit denen bewegter Ultraschallbilder verglichen. So lernen die Teilnehmer schrittweise, anatomische Strukturen in der sonografischen Darstellung zu erkennen. Darüber hinaus wird auch die zugrundeliegende Technik mittels 3-D-Animationen erklärt, um beispielsweise vom Gerät verursachte Artefakte zu erkennen. Fortbildungsbegleitend erhalten die Teilnehmer mit dem Buch „Ultraschall in der Anästhesiologie“ ein umfangreiches und in allen Kapiteln analog strukturiertes Nachschlagewerk für den Klinikalltag.

„Die beiden eingereichten Aus- beziehungsweise Fortbildungskonzepte überzeugen durch ihren hervorragenden didaktischen Aufbau und ihre hohe Relevanz für den Klinikalltag“, begründet der Vorsitzende der Jury, Professor Dr. med. Frank Wappler, die Entscheidung. „Die Vermittlung von Grundlagen- und Anwenderwissen trägt hier entscheidend dazu bei, die Behandlungsqualität und Sicherheit für die Patienten weiter zu erhöhen.“

Um den „Thieme Teaching Award“ bewerben sich Mitglieder der DGAI mit Arbeiten auf dem Gebiet der Lehre, Fort- und Weiterbildung in Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie. Die Thieme Verlagsgruppe stiftet den Preis in diesem Jahr zum zwölften Mal.