Thieme spendet zu Weihnachten über 100.000 Euro für wohltätige Projekte in der Region und weltweit

Stuttgart – Die Thieme Gruppe hat auch in diesem Jahr zahlreiche soziale und kulturelle Projekte mit einer Gesamtsumme von mehr als 100 000 Euro unterstützt. Dabei kamen die meisten Spenden-Vorschläge von Thieme Mitarbeitenden. Der Spenden-Shuttle FördAHRverein zum Wiederaufbau des Ahrtals wurde mit 15 000 Euro bedacht. An die Benefizaktion der Stuttgarter Zeitung Hilfe für den Nachbarn gingen bereits zum 16. Mal 10 000 Euro. Über je 5000 Euro konnten sich das Hospiz St. Martin, das Kinder- und Jugendhospiz Stuttgart sowie die Caritas Stuttgart freuen. Der Förderkreis Neonatologie für das frühgeborene und kranke neugeborene Kind e. V. lässt sein Spendengeld in Höhe von 2500 Euro in die geplante Frauenmilchbank der Abteilung Neonatologie im Olgahospital fließen. Darüber hinaus können sich zahlreiche weitere Institutionen über eine finanzielle Unterstützung freuen, die in Zeiten der anhaltenden Coronapandemie mehr denn je vonnöten ist.

Thieme wählt jedes Jahr förderungswürdige Projekte aus der Region Stuttgart oder dem Umfeld von Medizin und Gesundheitsversorgung für seine Spenden aus. Die Förderung und das Sponsoring erfolgen unterjährig und speziell in der Adventszeit im Rahmen der traditionellen Weihnachtsspende. Hierzu können die Mitarbeitenden Vorschläge für Vereine, Initiativen und Einrichtungen einbringen. Im zweiten Jahr der Pandemie sieht die Geschäftsführung einmal mehr den Bedarf und die Verpflichtung, jenen zu helfen, die der Unterstützung in besonderem Maße bedürfen.

So möchte Thieme mit 15 000 Euro dazu beitragen, dass die private Initiative Helfer und Spenden Shuttle Der FördAHRverein den Wiederaufbau des Ahrtals weiter vorantreiben kann.

Zum wiederholten Mal fördert Thieme die weihnachtliche Benefizaktionen der Stuttgarter Zeitung. Dieses Jahr gehen erneut 10 000 Euro an die Initiative Hilfe für den Nachbarn. Mit der Spende trägt Thieme dazu bei, unverschuldet in Not geratenen Stuttgarter Bürger*innen zu helfen. Dieselbe Spendensumme geht an Leseohren e. V. Das Lesepaten-Programm zählt zu den regionalen Projekten, das Thieme seit 2009 immer wieder finanziell unterstützt.

Über jeweils 5000 Euro dürfen sich zwei Hospize in Stuttgart freuen: Das Hospiz St. Martin der Katholischen Hospizstiftung Stuttgart sowie das Kinder- und Jugendhospiz Stuttgart. Eine weitere Stuttgarter Einrichtung erhält ebenfalls 5000 Euro: Die ausschließlich über Spenden finanzierte Franziskusstube der Caritas ist ein offener Tagestreff für ausgegrenzte und notleidende Menschen. Zu den von Ehrenamtlichen getragenen Angeboten zählen beispielsweise ein kostenfreies Frühstück, medizinische Notversorgung und gemeinsame Ausflüge.

Ende 2019 hat das Studierendenwerk Stuttgart einen spendenbasierten Notfonds ins Leben gerufen. Er soll Studierende in einer akuten finanziellen Notlage vor dem Studienabbruch bewahren und helfen, die Situation zu überbrücken. Der Bedarf ist durch den Wegfall von Studentenjobs aufgrund der Pandemie weiter gestiegen. Thieme hilft hier mit 2500 Euro Spendengeld. Dieselbe Summe geht an das Projekt fIT für den Beruf des CJD (Christliches Jugenddorfwerk Deutschland) Baden-Württemberg. Dabei fördert der CJD Kirchheim/Teck sozial, gesundheitlich oder aus anderen Gründen benachteiligte Jugendliche darin, eine gute Ausbildung zu erhalten.

2500 Euro erhält die Familienherberge Lebensweg gGmbH. Sie richtet sich an Familien, die ein mehrfachbehindertes Kind haben. Diese Kinder benötigen in vielen Fällen dauerhaft eine 24-Stunden-Betreuung. Die Familienherberge in Illingen bietet pflegegerecht ausgestattete Kurzzeitwohnplätze mit einer professionellen und fürsorglichen Rundum-Betreuung an.

Weitere 2500 Euro gehen an Bärenstark Kinderintensivpflege e. V. Der Verein fördert stationäre Einrichtungen für dauerbeatmete und intensivpflegerisch zu versorgende Kinder und Jugendliche in Deutschland. Darüber hinaus unterstützt er kleine Patient*innen, die sich in ambulanter Betreuung befinden. Dabei steht die Kostenübernahme von Maßnahmen im Vordergrund, die von anderen Stellen nicht übernommen werden.

Darüber hinaus hilft Thieme mit ebenfalls 2500 Euro, die finanzielle Grundlage für den Aufbau einer Frauenmilchbank in der Abteilung Neonatologie am Olgahospital weiter auszubauen. Der Förderkreis Neonatologie für das frühgeborene und kranke neugeborene Kind e. V. hofft, bis Frühjahr 2022 die nötigen finanziellen Mittel zusammen zu haben, damit Frühgeborene vom ersten Lebenstag an mit Frauenmilch versorgt werden können.

Erstmalig unterstützt Thieme in diesem Jahr Gesundheit und Bildung Gambia e. V. (GBG). Der 2006 gegründete Verein verfolgt das Ziel, durch aktives Wirken vor Ort medizinische Hilfe zu leisten und Schülerpatenschaften zu vermitteln. Das Spendengeld in Höhe von 5000 Euro geht an die Frauenklinik Sheikh Tihami I. Nyass in Gambia. Mit 2500 Euro wird ein weiteres internationales Projekt der Vereinigten Deutschen Missionshilfe bedacht. Dieses kümmert sich um den Wiederaufbau eines Krankenhauses auf Haiti. Das Hospital Port-à-Piment wurde im August 2021 durch ein Erdbeben zerstört, sodass die Menschen dort kaum medizinische Hilfe haben.

Die Thieme Gruppe engagiert sich seit vielen Jahren dafür, diejenigen zu unterstützen, denen es in unserer Gesellschaft oder in anderen Teilen der Welt nicht so gut geht. Häufig handelt es sich dabei um Projekte mit einem medizinischen Bezug. Im Sinne der Vision des digitalen Gesundheitsdienstleisters will er auch damit einen Beitrag zu einer besseren Medizin und mehr Gesundheit im Leben von Menschen leisten.

Cookie-Einstellungen