Tomas Jelinek in die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste berufen

Düsseldorf, Februar 2015 – Der Wissenschaftliche Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin, Professor Dr. med. Tomas Jelinek, ist in die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste aufgenommen worden. Das Gelehrtenforum mit Sitz in Salzburg befasst sich im interdisziplinären und grenzüberschreitenden Austausch mit europarelevanten Themen. Der Akademie gehören derzeit rund 1500 Mitglieder aus aller Welt an, darunter 29 Nobelpreisträger.

„Ich freue mich sehr über die Ehre und Auszeichnung, in die Akademie berufen worden zu sein“, so Professor Jelinek. „Mein Ziel wird es sein, mich innerhalb der Akademie insbesondere zum Thema Impfprävention einzubringen, zu dem es auch in Europa einigen Aufholbedarf gibt.“

Tomas Jelinek hat in Frankfurt Medizin und Philosophie studiert und sich 2001 an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Arbeit über Medikamentenresistenz bei Malaria tropica habilitiert. Nach mehrjähriger Tätigkeit am Tropeninstitut in München wurde er 2003 stellvertretender Leiter am Institut für Tropenmedizin in Berlin. Seit 2007 ist Tomas Jelinek Wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin. 2013 wurde er von der medizinischen Fakultät der Universität zu Köln zum außerplanmäßigen Professor berufen. Des Weiteren führt er das Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin, das deutschlandweit neun reisemedizinische Praxen betreibt. Professor Jelinek war auf dem Gebiet der Tropenmedizin in zahlreichen Ländern tätig und ist unter anderem Expert Consultant der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste versteht sich als Ausdruck der geistigen Einheit Europas und hat sich zum Ziel gesetzt, disziplinär wie interdisziplinär Wissenschaft und Künste auf europäischer Ebene zu fördern. Sie unterteilt sich in sechs Klassen: Geisteswissenschaften, Humanmedizin, Künste, Naturwissenschaften, Sozial-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Technologie- und Umweltwissenschaften und Weltreligionen. Mitglieder können gemäß der Statuten Personen werden, die einen herausragenden Rang in der Gesellschaft einnehmen und die Akademie aktiv und wirksam zu unterstützen in der Lage und bereit sind. Die Mitglieder werden durch den Senat der Akademie gewählt.