Gesunde Faszien: Weniger Schmerzen – mehr Beweglichkeit

Kristin Adler und Arndt Fengler sind Physiotherapeuten und Heilpraktiker mit eigener Praxis in Hannover. Sie arbeiten darüber hinaus als Instruktoren für kinesiologisches Taping und Faszientherapie.

Faszien wurden über mehrere Jahrhunderte von der medizinischen Forschung ignoriert. Da man sie ausschließlich für ein Verpackungsmaterial hielt, wurde die silbrig glänzende Hülle in Anatomiestudien entfernt.

Ende des 19. Jahrhunderts erklärte der Gründer der Osteopathie, Dr. Andrew Taylor Still, die Faszien zu einem wichtigen Ziel seiner manuellen Behandlungen. „Faszien sind das Schlachtfeld auf dem der Kampf um Leben und Tod ausgetragen wird“ postulierte er in seiner ihm eigenen Art.

Im 20. Jahrhundert widmeten weitere Therapieformen wie zum Beispiel das Rolfing – eine Methode der manuellen Körperarbeit – den Faszien ihre Aufmerksamkeit.

Im Jahr 2006 bewies die Studie von Dr. Robert Schleip und Dr. Werner Klingler das, was Therapeutinnen und Therapeuten schon lange unter ihren Fingern spürten:

Faszien können sich verspannen und entspannen!

Die Zahl der Studien zum Thema Faszien stieg rasant an. Die aus ihnen resultierenden Erkenntnisse beeinflussen heute Ärzte, Therapeuten, Trainer und Sportler. Dazu gehören folgende:

  • Die Faszien durchdringen den gesamten Körper und geben ihm Form.
  • Sie sind hochsensible Wahrnehmungsorgane.
  • Muskeln werden in ihrer Kraftübertragung durch Faszien unterstützt.
  • Faszien unterstützen die Immunabwehr, indem sie als Barrieren für Entzündungen dienen.
  • Sie haben einen speziellen Aufbau.
  • Faszien können Kräfte aufnehmen und wieder abgeben.
  • Sie sind Entstehungsort für Schmerzen.
  • Sie sind trainierbar, wenn bestimmte Prinzipien berücksichtigt werden.

Der Aufwand Faszien, gesund zu erhalten, ist kleiner, als man denkt. Mit kleinen Veränderungen in Training und Alltag ist viel zu erreichen. Dabei können Sie sich nach bestimmten Grundprinzipien richten:

  • Wahrnehmendes Bewegen: Räkeln Sie sich wieder, um Ihre Faszien besser zu spüren. Das ist die Grundlage für gezielte Verbesserungen am Bewegungsapparat.
  • Kreativere Bewegungsmuster. Bauen Sie kleine Variationen in Alltagsbewegungen ein.
  • Mikrobewegungen in Dehnungspositionen. Kleine Bewegungen im Stretching machen die Faszien geschmeidiger.
  • Trainieren Sie Ihr „Faszienkatapult“. Durch sprungartige Bewegungen lernen Ihre Faszien, Kraft aufzunehmen und wieder abzugeben.
  • Beseitigen Sie Spannungspunkte (Triggerpunkte) in Muskeln. Denn Faszien und Muskeln arbeiten untrennbar zusammen.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Es gilt das gesprochene Wort.
München, 13. Oktober 2016

 

  • Der Aufwand Faszien, gesund zu erhalten, ist kleiner, als man denkt. Mit kleinen Veränderungen in Training und Alltag ist viel zu erreichen.

Buchtipp

Gesunde Faszien. Ihr Trainingsprogramm
Kristin Adler, Arndt FenglerGesunde Faszien. Ihr Trainingsprogramm

Weniger Schmerzen - mehr Beweglichkeit

EUR [D] 19,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.