• Unverbissen vegetarisch

    Vegetarisch geht auch unverbissen

     

Unverbissen vegetarisch – Der lockere Einstieg in ein fleischloses Leben

Stuttgart, Februar 2013 – Zur Zeit erschüttern neue Lebensmittelskandale Europa: In Tiefkühl-Lasagne wurde Pferdefleisch gefunden und Bio-Eier sind nicht immer das, was das Bio-Siegel verspricht. Autorin Claudia Klinger bloggt dazu: „Es ist meiner Meinung nach absurd, sich über Pferd in der Lasagne aufzuregen, aber in aller Ruhe gleichzeitig die ‚übliche Mischung‘ aus Massentierhaltungsfleisch, mit allem, was da an Antibiotika oder Pestiziden so drin sein kann, mit Appetit zu verzehren.“ Claudia Klinger wollte diese Tierquälerei vor einigen Jahren nicht mehr länger unterstützen. „Obwohl mir Fleisch zeitlebens wunderbar geschmeckt hat“, wie sie sagt. Sie machte sich auf die Suche nach pflanzlichen Alternativen. Wie locker, experimentierfreudig und frei von Ideologien sie sich ins vegetarische Leben stürzte und heute bei „fast vegan“ angekommen ist, erzählt sie in ihrem Buch „Unverbissen vegetarisch“ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2013).

„Flexitarisch, vegetarisch, vegan – ernährungsspezifische Schubladen waren mir bei der Umstellung egal. Wichtig ist, dass die Richtung stimmt!", erklärt Klinger. Die Suche nach dem anderen Essen war für sie eine spannende Reise zu neuen kulinarischen Ufern. Sich nur von Körnern, Gemüse und Salat zu ernähren, war für sie keine Perspektive: Mithilfe von Seitan, Ei- und Milchersatzprodukten sowie Sojafleisch kehrten ihre Lieblings-Fleischgerichte in Gestalt pflanzlicher Varianten wieder. „Wenn es so einfach ist, viele der Fleischgerichte, an denen alle so hängen, mit pflanzlichen Alternativen zuzubereiten – warum ist das nicht bekannter?“, fragte sich Klinger.

Das Problematische am Umstieg sind Traditionen und Gewohnheiten. Es bedurfte einer Lern- und Experimentierphase, bis Klinger die pflanzlichen Alternativen fest in ihre Kochroutine aufgenommen hatte. Weil sie sich Ausnahmen grundsätzlich erlaubte, blieb sie bei der Stange: „So bin ich insgesamt sehr zufrieden mit meinem ‚unverbissen vegetarischen‘ Leben, das tatsächlich immer ‚veganer‘ wird – und das ganz ohne Verzichtsgefühle.“

Klinger berichtet in dem Buch über die Gründe, die sie im Alter von über 50 bewogen, ihre Ernährung umzustellen. Sie erklärt, warum sie ohne Bedauern nicht nur Fleisch, sondern bald auch weitere Tierprodukte von ihrem Speiseplan gestrichen hat. Der Rezeptteil ist eine Sammlung alltagstauglicher Rezepte, die Klingers neues, pflanzliches Standardkochprogramm ausmachen.

Die Autorin:

Dipl.-Kommunikationsdesignerin Claudia Klinger ist seit 1997 als Webdesignerin, Blog-Autorin und Internet-Dienstleisterin selbstständig und lebt in Berlin. Seit 2010 bloggt sie unter www.unverbissen-vegetarisch.de über ihr fleischloses Leben.

Wissenswertes: Die Autorin über Fleischersatz und Moral

Klassische Vegetarier mögen den Kopf schütteln angesichts der Ambition, traditionelle Fleischgerichte nachempfinden zu wollen: Das gute Gelingen dieses Ansinnens hat es mir ermöglicht, stressfrei vom Fleisch zu lassen. Denn viele Menschen entwickeln nicht einen Ekel vor Fleisch, sondern lediglich vor der Art und Weise, wie Tiere gehalten werden, bevor sie im Kochtopf landen. Das größte Potenzial, den Fleischkonsum wirkungsvoll zu reduzieren und damit die Massentierhaltung unrentabel zu machen, liegt nicht bei den Vegetariern und Veganern, sondern bei den vielen Fleisch essenden Menschen. Die allermeisten wissen nicht, dass es den nahezu perfekten Fleischersatz gibt. Schon meine ersten Versuche mit Seitan waren so vielversprechend, dass ich begeistert darüber bloggte: „Und aus Mehl werden Steaks!“.

  • Es ist meiner Meinung nach absurd, sich über Pferd in der Lasagne aufzuregen, aber in aller Ruhe die ‚übliche Mischung‘ aus Massentierhaltungsfleisch, mit allem, was da an Antibiotika oder Pestiziden so drin sein kann, mit Appetit zu verzehren.

Buchtipp

Call to Action Icon
Rezensionsexemplar Bestellen Sie hier!