Erstmals Primärdaten für Chemie verfügbar – Thieme kooperiert mit TIB Hannover

Stuttgart, Oktober 2009 - Gemeinsam mit der Technischen Informationsbibliothek Hannover (TIB) ermöglicht Thieme als weltweit erster Verlag den Zugang zu sogenannten Primärdaten aus der Chemie. Diese Messdaten aus unterschiedlichsten Experimenten sind die Grundlage von Forschungsarbeiten und wissenschaftlichen Abhandlungen. Sie liegen heute überwiegend in digitaler Form vor. Mittels einer Digitalen Objektkennung, dem Digital Object Identifier (DOI), den die TIB vergibt, werden die Daten künftig registriert und auf Thieme-connect veröffentlicht. So haben Wissenschaftler einen einfachen Zugriff nicht nur auf Artikel, sondern auch auf die begleitenden Daten. Die problemlose Weiterverwertung der wissenschaftlichen Inhalte ist möglich.

Primärdaten sind wissenschaftliche Messdaten, die in Experimenten gewonnen werden und überwiegend in digitaler Form vorliegen. In der Chemie fallen solche Daten bei unterschiedlichsten Forschungsmethoden an – in der Analytik, der Spektroskopie oder bei Rechenexperimenten. Bislang liegt ein Großteil dieser Daten breit verstreut auf den Rechnern der Wissenschaftler, bei deren Arbeit die Daten produziert wurden. Es gibt keinen zentralen Speicher und damit keine Archivierung. In Fachzeitschriften publiziert werden lediglich wissenschaftliche Ergebnisse – nicht jedoch die zugrundeliegenden Daten in ihrem ursprünglichen Format. Aufgrund der fehlenden Anerkennung der mit der Aufbereitung verbundenen Arbeit sind Primärdaten häufig schlecht dokumentiert, schwer zugänglich und langfristig nicht gesichert. „Der Zugang zu Primärdaten ist eine grundlegende Voraussetzung für die Forschungsarbeit vor allem in den Naturwissenschaften“, erklärt Dr. Susanne Haak, als Programmplanerin bei Thieme Chemistry für die chemischen Fachzeitschriften verantwortlich. Gemeinsam mit den Experten der TIB hat Thieme deshalb jetzt eine einheitliche und verbindliche Form zur Publikation dieser Daten entwickelt und für die technische Umsetzbarkeit gesorgt. Durch die Aufbereitung und zentrale Registrierung der Daten, einen deutschlandweit einmaligen Service der TIB, wird wertvolles Wissen nutzbar gemacht. Die Publikation von Primärdaten wird in das bestehende System wissenschaftlicher Veröffentlichungen und deren Zitierbarkeit eingebunden. Wissenschaftler, die eigene Primärdaten erheben oder Daten anderer für eigene, weiterführende Arbeiten nutzen möchten, profitieren. „Die Daten werden dauerhaft gespeichert, durch die DOI-Vergabe zugänglich, recherchierbar sowie zitierfähig und verlinkbar gemacht“, erklärt Dr. Jan Brase von der Registrierungsagentur der TIB. Ein weiterer positiver Effekt: Autoren erhalten die wissenschaftliche Anerkennung für ihre Forschungsarbeit.

Beispielartikel

K. Jarowicki, C. Kilner, P. J. Kocienski*, Z. Komsta, J. E. Milne, A. Wojtasiewicz, V. Coombs Synthesis 2008, 2747-2763:http://dx.doi.org/10.1055/s-2008-1067226

Über Thieme

Die Thieme Verlagsgruppe gehört zu den großen deutschen Medienunternehmen im Bereich der Fachinformation. Die über 950 Mitarbeiter der Verlagsgruppe sind an sieben Standorten beschäftigt. Gegründet wurde das Familienunternehmen 1886. Der Name Thieme steht für hohe Qualität und umfassende Angebote im Bereich des medizinischen und wissenschaftlichen Publizierens. Thieme veröffentlicht rund 140 Zeitschriften und circa 500 Neuerscheinungen pro Jahr. Der Verlag hat außerdem ein wachsendes Angebot an internetbasierten Produkten im Bereich Medizin und Wissenschaft im Programm. Bekannte Onlineprodukte sind unter anderem die Thieme eJournals und die Thieme ElectronicBook Library. Diese Angebote können über www.thieme-connect.de abgerufen werden, Thiemes Plattform für elektronische Produkte.

Über die TIB

Als Deutsche Zentrale Fachbibliothek für Technik sowie Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik stellt sich die TIB bereits seit Jahrzehnten erfolgreich ihrer Aufgabe als innovativer und kompetenter Informationsversorger. Auf der Basis ihrer exzellenten Bestände präsentiert sich die TIB heute als eine der weltweit größten Spezialbibliotheken und leistungsfähigsten Dokumentlieferanten ihrer Fachgebiete. Die TIB realisiert als Teil der nationalen Forschungsinfrastruktur Projekte zum Nutzen von Wissenschaft und Wirtschaft. Vorreiter ist sie insbesondere in den Bereichen Volltextversorgung und Informationsmanagement.