Archiv 2018

PTBS Stationäre Therapie der PTBS in Folge von Gewalt in der Kindheit

Posttraumatische Belastungsstörungen in Folge lange andauernder oder wiederholter interpersoneller Gewalt führen oftmals zu einem komplexen Störungsbild, das über die in der ICD-10 beschriebenen Kriterien der PTBS hinausgeht.

Ketamin lindert Suizid-Gedanken in Stunden Ketamin lindert Suizid-Gedanken in Stunden

Depressive Menschen mit akuten Suizidgedanken brauchen eine schnell wirksame Pharmakotherapie zur Verringerung des Suizidrisikos. Die Ketaminwirkung auf Suizidgedanken wurde bisher bei Patienten mit geringer suizidaler Gefährdung geprüft.

Substanzen Trans* und Substanzgebrauch: Bedingungen und Behandlungsempfehlungen

Die von trans* Personen erlittenen Diskriminierungen und Gewalterfahrungen stellen maßgebliche Bedingungsfaktoren von schädlichem Substanzgebrauch dar.

Suizid SOP Abklärung bei Verdacht auf Suizidalität

Suizidalität ist Ausdruck einer psychiatrischen Notfallsituation, die ein rasches Handeln und eine weitere medizinisch-psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung erfordert.

Scheinmedikamente Wie Scheinmedikamente wirken

Plazeboeffekte können Schmerzen lindern. Was dabei im Gehirn passiert, wollten Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen herausfinden.

Internet_L Internetabhängigkeit, Suizidalität und selbstverletzendes Verhalten

Internetabhängigkeit (IA) geht mit einem hohen Maß an komorbiden psychischen Störungen, insbesondere Depressionen, Angststörungen, ADHS und Persönlichkeitsstörungen und einem erheblichen Leidensdruck einher.

Traumatisierung Traumatisierung und Depression

Traumatisierung oder eine Vorgeschichte von belastenden Erfahrungen in der Kindheit finden sich bei bis zu 60 % der Patienten mit einer depressiven Störung.

Cannabis in Deutschland Cannabis und Schadensminderung in Deutschland

Aktuelle drogenpolitische Diskussionen über Cannabis drehen sich v. a. darum, wie diese Substanz in Zukunft rechtlich reguliert werden soll.

Angst_L Soziale Angststörung: Beeinflusst partnerschaftliche Bindung den Therapieerfolg?

Soziale Phobien gehören zu den häufigsten psychischen Störungen.Strauss und Kollegen haben nun in einer randomisierten Studie mit 412 Patienten den Einfluss der partnerschaftlichen Bindungsqualität auf den Therapieerfolg untersucht.

Stressbewältigung Stressbewältigungstraining- Schritt für Schritt

Stressbewältigungstraining hat einen verbesserten Umgang mit dem persönlichen Stresserleben zum Ziel. Grundlagen sind biomedizinische Forschungen zu den negativen Effekten von anhaltendem Stress auf Körper und Psyche.

Missbrauch-Opfer Missbrauch-Opfer: Therapie festigt die Erinnerung

Traumatherapie kann die Erinnerung an ein traumatisches Ereignis verändern. Sind Kinder, die Opfer sexuellen Missbrauchs wurden, deshalb weniger zuverlässige Zeugen, wenn sie bereits in therapeutischer Behandlung waren?

Sucht Traumaspezifisches Wissen auch für Suchttherapeuten!

Über Trauma- und Suchtstörungen sowie über Therapiemöglichkeiten sprach Prof. Dr. Michael Klein (Köln) mit dem Experten Prof. Dr. Ingo Schäfer (Hamburg).

Arzt, Serie, Fernsehen, Medizin, Unterhaltungsfernsehen, Fernsehproduktion, medizinische Inhalte, Fachberater, Dr. House, Emergency Room, Der Bergdoktor, Schwarzwaldklinik, Innere Medizin Arzt in Serie: Medizin im Unterhaltungsfernsehen

„Dr. House“ oder „Der Bergdoktor“ – Arztserien sind äußerst beliebt. Wer sorgt eigentlich dafür, dass die Medizin am Set stimmt? Und wie realistisch müssen die Inhalte sein?

Hypnotherapie - Schritt für Schritt Hypnotherapie – Schritt für Schritt

Durch Fernsehhows löst das Wort Hypnose ambivalente Gefühle aus. Tatsächlich hat Showhypnose nichts mit Hypnotherapie zu tun und seriös arbeitende Therapeuten grenzen sich von solchen Veranstaltungen ab.

Depressionen: Genetische Varianten identifiziert Depressionen: Genetische Varianten identifiziert

Ein internationales Forscherkonsortium hat 30 neue genetische Varianten identifiziert, die ursächlich mit Depressionen assoziiert ist. Beteiligt an dem Projekt waren auch Forscher des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim.

Psychische Störung – Vermittlungshindernis bei Langzeitarbeitslosen Psychische Störung – Vermittlungshindernis bei Langzeitarbeitslosen

Unzureichend behandelte psychische Erkrankungen sind die größte Barriere, um Langzeitarbeitslose wieder in Arbeit zu bringen. Dies wurde aus Sicht der Stiftung Deutsche Depressionshilfe bisher vernachlässigt.

Substanzbezogene Störungen und traumatische Erfahrungen in der Kindheit Substanzbezogene Störungen und Kindheitstraumata

Dieser Artikel gibt einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand, zeigt mögliche Erklärungsansätze und neue Therapiekonzepte auf und beleuchtet die Suchterkrankung als wichtigen Risikofaktor für elterliche Gewaltausübung und Vernachlässigung.

Berufstätigkeit und Rückkehr an den Arbeitsplatz Berufstätigkeit stationär-psychiatrischer Patienten

Die vorgestellte Studie befasst sich mit der Beschäftigungsquote und dem Wiedereinstieg in den Beruf von stationär-psychiatrisch behandelten Patienten.

Suizid, psychiatrische Klinik, Suizidprävention, Methodenrestriktion, Schweiz Suizide während Hospitalisationen

Eine Studie hat 436 Suizide stationärer Patienten in der Schweiz innerhalb und außerhalb ihrer psychiatrischen Kliniken im Zeitraum 2000 - 2010 im Detail analysiert.

Pharmakotherapie der Schlafstörungen Pharmakotherapie der Schlafstörungen

Störungen von Schlaf und Wachheit sind von hoher klinischer Bedeutung. Als Erkrankungen, die zentrale Bereiche des menschlichen Lebens betreffen, können sie hohen Leidensdruck verursachen und die Lebensqualität deutlich einschränken.

Angst vor dem Tod, Todesfurcht, Depression, Schizophrenie, Terror-Management-Theorie, Psychiatrie, Psychothanatologie Angst vor dem Tod und Bedeutung für die Psychiatrie

Die Auseinandersetzung mit dem Tod und der Angst davor begleitet den Menschen seit jeher. Auffallend ist jedoch, dass im Hinblick auf die psychiatrischen Störungen die Beschäftigung mit diesem Thema ausgesprochen mäßig ist.

Flüchtlinge - Hochrisikogruppe - Traumafolgestörung - Stepped-Care-Ansatz - Versorgungskonzept Psychologische Versorgung einer Flüchtlingsgruppe

Im Zuge eines Aufnahmeprogramms wurden 2014 rund 1100 Personen, überwiegend Eziden, in verschiedenen Kommunen in Deutschland untergebracht. Wie sieht das Versorgungskonzept dieser Zielgruppe aus, die ein hohes Risiko für Traumafolgestörungen hat?

Achtsamkeitstraining,Interventionen,Stressreaktivität,Training Was bestimmt die Wirksamkeit eines Achtsamkeitstrainings

Mit achtsamkeitsbasierten Interventionen gelingt es die Stressreaktivität zu dämpfen. Allerdings ist wenig über die Mechanismen bekannt, die diese Wirkung bedingen.

Thieme Newsletter

  • Jetzt zum Newsletter anmelden und Paper sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden

    Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und Sie erhalten als Dankeschön ein Paper zum Download.

Cookie-Einstellungen