•  

Autismus-Spektrum-Störungen und ihre Bedeutung in der Psychotherapie Erwachsener

Autismus ist derzeit – medial betrachtet – ein durchaus „modisches“ Phänomen: Dokumentationen, Bücher und Filme zum Thema werden jedes Jahr mehr, und Fernsehserien und Kinofilme „schmücken“ sich immer häufiger mit „Quotenautisten“.

Insofern kann durchaus der Eindruck aufkommen, dass es sich bei Autismus um eine Modediagnose handelt, die ebenso schnell wieder verschwinden wird wie sie aufkam. Für PsychotherapeutInnen liegt damit die Folgerung nicht fern, dass man das Thema getrost ignorieren sollte. Diesen Fehlschluss zu widerlegen, ist zentrales Anliegen dieses Artikels.

Im Kontrast zu der medialen „Autismuswelle“ hat sich in der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung erwachsener Autisten über die letzten Jahrzehnte wenig bewegt. Betroffene haben nach wie vor das Problem, dass sich niemand für sie zuständig fühlt. Dabei verursachen Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) auch im Erwachsenenalter sehr häufig psychiatrische Komorbiditäten und hohen Leidensdruck. Viele Studien zeigten, dass erwachsene Autisten zwar oft gut ausgebildet, aber vom ersten Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind, d. h. arbeitslos, berentet oder dauerhaft arbeitsunfähig. Bis zu 50 % der Betroffenen haben sekundäre depressive Störungen. Es existieren nur wenige diagnostische Zentren für Erwachsene mit Autismusverdacht und – nach unserer Kenntnis – weniger als 25 stationäre Behandlungsplätze im deutschsprachigen Raum. Wir werten diese Fakten als Hinweise, dass die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung von Erwachsenen mit ASS in Deutschland massiv verbesserungsbedürftig ist.

Was ist Autismus? – Einordung und Historisches

Im ICD-10 wird Autismus unter dem Überbegriff „tiefgreifende Entwicklungsstörungen“ zusammengefasst und in 3 Unterkategorien unterteilt:

  • frühkindlicher Autismus,
  • atypischer Autismus
  • und Asperger-Syndrom.

Das DSM-5 behandelt Autismus unter dem Überbegriff der „neuronalen und mentalen Entwicklungsstörungen“, zu denen u. a. die ADHS, die Tic-Störungen, Intelligenzminderungen und die Lese-Rechtschreibstörung gehören, und arbeitet mit dem Regenschirmbegriff „Autismus-Spektrum-Störung“ (ASS). Dieser fasst alle bisherigen Unterkategorien von Autismus als Dimensionen ein und desselben Phänomens zusammen. Die ICD-11 wird dem DSM-5 in weiten Teilen folgen.

Historisch betrachtet entstammt der Begriff „Autismus“ der Psychoseforschung. Im Zusammenhang mit Krankheitsbildern, die wir heute als ASS beschreiben würden, wurde er erstmals von den österreichischstämmigen Ärzten Leo Kanner und Hans Asperger aufgegriffen: Kanner beschrieb 1943 unter dem Titel Autistic disturbances of affective contact 11 Kinder mit schweren Auffälligkeiten in der zwischenmenschlichen Kontaktaufnahme und Kommunikation, bis hin zur „Eingekapseltheit“ von Geburt an. Asperger berichtete 1944 unter dem Titel Die „Autistischen Psychopathen“ im Kindesalter von 4 Fällen männlicher Heranwachsender, die ebenfalls Schwierigkeiten in der sozialen Interaktion und Kommunikation zeigten. Die von Kanner beschriebene Entität („frühkindlicher Autismus“) wurde bereits in den 1950er Jahren wissenschaftlich diskutiert und klinisch diagnostiziert; das „Asperger-Syndrom“ dagegen fand erst nach einer Übersetzung ins Englische in den 1980er-Jahren Eingang in die üblichen Diagnosesysteme.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag: Autismus-Spektrum-Störungen und ihre Bedeutung in der Psychotherapie Erwachsener
Aus der Zeitschrift: Psychotherapie im Dialog 03/2020

 

Gewinnspiel

Film ab – DVDs zu gewinnen! Mit etwas Glück gewinnen Sie eine von 5 DVDs zum Film „Alles außer gewöhnlich“. Die Gewinnfrage: Unter welchem Überbegriff werden im ICD-10 die Autismus-Spektrum-Störungen aufgeführt?

Senden Sie Ihre Antwort bis zum 31.10.2020 (Teilnahmeschluss) an pid@thieme.de. Teilnahmeberechtigt sind LeserInnen der PID. Unter allen Teilnehmenden verlosen wir im November fünf DVDs. GewinnerInnen werden per E-Mail informiert. Die DVDs werden danach per Post versendet. Ihre Kontaktdaten (E-Mail- und Postadresse) dienen allein zur Gewinnbenachrichtigung und zur Zusendung des Gewinns. Eine Nutzung für weitere Zwecke ist ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lesen Sie hier die Teilnahmebedingungen.

Thieme Newsletter

  • Jetzt zum Newsletter anmelden und Paper sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden

    Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und Sie erhalten als Dankeschön ein Paper zum Download.

Quelle

Autismus-Spektrum
Autismus-Spektrum

PiD - Psychotherapie im Dialog

EUR [D] 40,00Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Praxisbuch Sucht
Anil Batra, Oliver Bilke-HentschPraxisbuch Sucht

Therapie der stoffgebundenen und Verhaltenssüchte im Jugend- und Erwachsenenalter

EUR [D] 99,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Erscheinungstermin: Ca. 20.10.2021

Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie
Helmut Remschmidt, Katja BeckerKinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

EUR [D] 107,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Praxis der Psychotherapie
Wolfgang Senf, Michael Broda, Dunja Voos, Martin NeherPraxis der Psychotherapie

Ein integratives Lehrbuch

EUR [D] 149,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Cookie-Einstellungen