• Wie beeinflussen sich Körper und Psyche?

    Lässt sich ein Zusammenhang von Stimmung und Motorik unter Alltagsbedingungen feststellen?

     

Wie beeinflussen sich Körper und Psyche?

Der Frage, wie sich Körper und Psyche gegenseitig beeinflussen, gehen Psychologen an der Universität Hildesheim nach. Für die von der DFG geförderte Studie werden noch 18- bis 65-Jährige mit akuter Depression gesucht.

„Embodiment und Depression“ so heißt die Untersuchung, die die Frage klären soll, wie sich Bewegungen auf die Psyche auswirken und welche Konsequenzen umgekehrt das Wohlbefinden und die Gefühlslage auf den Körper und auf Bewegungsabläufe haben. Das Hildesheimer Forscherteam um Dr. Helen Niemeyer plant, bei den Studienteilnehmern über ein tragbares Gerät die Stimmung und Bewegungen im Alltag aufzuzeichnen. Konkret analysiert werden die Wechselwirkungen zwischen physiologischen und psychologischen, insbesondere emotionalen Prozessen bei depressiven und nicht depressiven Personen.

 

„Wir untersuchen den Zusammenhang von Stimmung und Motorik unter Alltagsbedingungen. Damit wollen wir einen Beitrag zur Aufklärung der Entstehung von Depressionen liefern und herausfinden, welche Faktoren die Erkrankung aufrechterhalten“, sagt Niemeyer. Aus der Grundlagenforschung bekannt ist nach Ihrer Darstellung, dass es komplexe Wechselwirkungen zwischen Körper und Seele gibt. Diese Zusammenhänge bei psychischen Erkrankungen zu erfassen, ist Ziel des aktuellen Projekts. Dazu sollen physiologische Parameter mit Hilfe eines Aufnahmegerätes gemessen und die Stimmung über den Tag hinweg mithilfe kleiner tragbarer Computer erhoben werden. An zwei Versuchstagen werden die Studienteilnehmer dazu die Geräte direkt nach dem morgendlichen Aufstehen anlegen und bis zum Zubettgehen tragen. Während des Tages gehen sie ihren normalen Tätigkeiten nach und können alle gewohnten Aktivitäten ausführen. Nach sechs Monaten erfolgt ein telefonisches Interview, um depressive Symptome zu erfassen.

 

Die am Standort Berlin noch gesuchten Teilnehmer sollten zwischen 18 bis 65 Jahre alt sein, ein normales Körpergewicht aufweisen, nicht an Erkrankungen des Bewegungsapparates leiden, sich gegenwärtig nicht in teilstationärer oder stationärer Behandlung befinden und keine antidepressiven Medikamente einnehmen. Die Datenerhebung erfolgt bis September.

 

Interessierte können sich telefonisch unter 0176-6209-9791 oder via E-Mail unter embodimentstudie@web.de an die Forscher wenden.

Titel zum Thema

Psychotherapie im Dialog - Depression
Volker Köllner, Henning SchauenburgPsychotherapie im Dialog - Depression

EUR [D] 39,00Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.