• Komorbiditäten

     

Komorbiditäten werden unterschätzt

Die seit Urzeiten bekannten Zusammenhänge zwischen seelischen Störungen, Angst, Depression und körperlichen Krankheiten haben in Zeiten der großen Erfolge der naturwissenschaftlichen Medizin zunächst an Bedeutung verloren.

Die systematische, empirisch wissenschaftliche Beschäftigung mit psychosomatischen Krankheiten und Gründung eines neuen wissenschaftlichen Fachs Psychosomatik, das sich zunehmend moderner biometrisch-statistischer aber auch biologischer Methoden bedient, hat diese Defizite bis heute nicht behoben.

Herzkrankheiten gelten als wesentlich psychosomatisch mitbestimmt. Der Herzinfarkt gilt als stressbedingt, daher auch der Name „Managerkrankheit“. Neuerdings rücken biologische Zusammenhänge zwischen seelischen und kognitiven Störungen und Herzkrankheiten mehr und mehr ins Forschungsinteresse. Angst, Depression und Denkstörungen können als eigene Krankheitsentitäten oder Komorbiditäten auftreten. Sie belasten die Lebensqualität und gelten als wesentliche Risikofaktoren für ein frühes Versterben oder die Einweisung in ein Krankenhaus bei Patienten mit chronischen und fortschreitenden organischen Erkrankungen. Die Herzinsuffizienz ist ein gutes Beispiel: Mehr als ein Drittel der Patienten haben eine Depression, die das Risiko für Tod oder Re-Hospitalisierung um das Zwei- bis Dreifache steigert.

Bei Patienten mit schweren organischen Erkrankungen werden psychische Störungen häufig nicht diagnostiziert oder unkritisch medikamentös behandelt. Es hat sich in neueren Arbeiten jedoch gezeigt, dass die Behandlung psychischer Krankheiten nicht ohne weiteres auf psychische Störungen, die als Komorbiditäten von organischen Krankheiten auftreten, übertragen werden können. Psychopharmaka müssen beispielsweise bei Patienten mit Herzinsuffizienz kritisch gesehen werden.

Unbemerkte kognitive Störungen führen zur schlechteren Adhärenz bei der Medikamenteneinnahme und bei der wichtigen Selbstkontrolle von Krankheitsparametern. Diese sind häufige Ursachen von Dekompensationen der organischen Erkrankung. Insgesamt sind neue umfassende Versorgungs- und Betreuungsmodelle, die Herz, Hirn und Psyche berücksichtigen, gegebenenfalls auch palliative Konzepte einsetzen, von großer Bedeutung für Patienten mit chronischen Herzkrankheiten.

Das DMW-Dossier zum Thema „Herz, Hirn und Psyche“ umfasst drei Beiträge zu Angst, Depression und Kognitiven Dysfunktionen bei chronisch Kranken. Darin beleuchten die Autoren die wichtigen bidirektionalen Einflüsse und geben Praxistipps zur Kommunikation mit Patienten, geeigneten Diagnostik und aktuellen Therapieoptionen.

Aus der Deutsche Medizinische Wochenschrift 17/2016; Komorbiditäten werden unterschätzt; Georg Ertl

 

Call to Action Icon
Die neue DMW Jetzt kostenlos testen!

Thieme Newsletter

Quelle

Buchtipps

Psychotherapie im Dialog - Angststörungen
Franziska Geiser, Volker KöllnerPsychotherapie im Dialog - Angststörungen

EUR [D] 39,00Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Psychosomatik
Wolfgang Herzog, Johannes Kruse, Wolfgang WöllerPsychosomatik

Erkennen - Erklären - Behandeln

EUR [D] 39,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Psychotherapie im Dialog - Psychotherapie mit körperlich Kranken
Michael Broda, Barbara SteinPsychotherapie im Dialog - Psychotherapie mit körperlich Kranken

EUR [D] 39,00Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.